Original indisches Essen von indischen Schwestern zubereitet Foto: Margit Dörr

Lörzweiler – Alle zwei Jahre findet in der Pfarrei St. Hildegard ein „Indientag“ statt. Er beginnt immer mit einem Gottesdienst mit indischen Elementen, anschließend wird zum indischen Mittagessen, gekocht von indischen Schwestern, geladen.
Der Gottesdienst war mehr als gut besucht und im Pfarrhof genossen ebenfalls sehr viele Gäste Reis, Gemüsesoße und Beilagen sowie Papadam, das typische indische Brot. Natürlich fehlte anschließend auch nicht deutscher Kaffee und Kuchen.
Der Ortspfarrer Isaac Kochinamkary kommt aus Kerala in Indien und möchte durch diesen Tag den Menschen seine Heimat etwas näher bringen. Zudem bietet er immer wieder Reisen in sein Land an, an denen schon viele Gemeindemitglieder teilgenommen haben. Begeistert von der fremden Kultur erzählten sie schon im Gottesdienst von ihren Eindrücken, den bunten Farben und den vielfältigen Gerüchen, aber auch von der Armut der Menschen, die aber trotzdem eine große Herzlichkeit ausstrahlen.

Mit Hilfe von deutschen Spenden hat der rührige Pfarrer in seinem Heimatdorf Chalil eine Schule mit dem Namen Pratheeksha (Hoffnung) gegründet. Hier lernen über 1000 Schülerinnen und Schüler vom Kindergartenalter bis zur 10. Klasse. Die Schule wird bei diesen Reisen ebenfalls besucht. Um dieses riesige Projekt etwas professioneller zu unterstützen, wurde vor zwei Jahren der Förderverein Kinderhilfe Chalil e.V. ins Leben gerufen. Dieser war auch federführend bei der Organisation des Indientages.
Indische Gäste, darunter Frauen in bunten Saris, landestypische Gesänge und ein Tanz der Schwestern im Gottesdienst, ließen das Land lebendig werden. Zur Sprache kamen aber auch die schrecklichen Monsunregenfälle, von denen auch die Schule betroffen ist. Seit vier Wochen gibt es keinen Unterricht, die oberen Stockwerke wurden als Notquartiere den Menschen zur Verfügung gestellt, deren Häuser durch die Wassermassen zerstört wurden. Der Regen habe nun aufgehört, aber die Aufräumarbeiten werden noch lange andauern, berichtete der Pfarrer. Dann müsse auch geprüft werden, wo Schäden entstanden seien. Das Mitglied des Fördervereins, Dr. Klaus Altenbach, der schon mehrfach an den Reisen des Pfarrers teilgenommen hatte, präsentierte am Nachmittag eine kleine eindrückliche Bilderschau und zeigte unter anderem auch Fotos von den dramatischen Zuständen auf dem Schulgelände.
Der Erlös des Indientages kommt dem Schulprojekt zu Gute. Weitere Infos unter www.kinderhilfe-chalil.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelGelungener Start für Alpen-Tournee
Nächster Artikel„Tour de Mayence“
Margit Dörr
Seit 2007 bin ich für die Lokale Zeitung in der VG Bodenheim tätig, war aber auch schon in Mainz, Nierstein, Oppenheim und in der VG Nieder-Olm. Es macht mir Freude, über Kulturelles, über Neuigkeiten in Schulen, Kindergärten zu berichten. Ich interessiere mich für Lebensgeschichten einzelner Menschen sowie für die Geschichte von Gruppen oder Vereinen. Mein besonderes Interesse gilt den Kirchen und Kirchengemeinden.