Freuen sich gemneinsam ueber die neue Einrichtung, v.l. Astrid Wies, Jutta Hager, Hannah Knacksterdt, Ursula Knacksterdt, Erika Benz. Foto: Helene Braun

Bretzenheim – Halb zwölf im Secondhandladen des ZMO in der Karl-Zörgiebel-Straße 2: Nach einigen Wochen der Renovierung geht der Laden wieder offiziell in Betrieb. Nicht, dass er je ganz geschlossen gehabt hätte. Eine Lösung für die Zeit der Renovierung war auch gefunden, der Verkauf konnte weitergehen. Doch auch an diesem ersten offiziellen Tag bewegen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Erika Benz und Astrid Wies sicher in dem Gedränge, das hier heute herrscht – mit einem Glas Sekt in der einen Hand, die andere ordnend an den Kleidungsstücken. Vorsitzende Jutta Hager ist happy, nicht nur die Arbeiten sind erfolgreich beendet, ein Glücksfall ist auch noch eingetreten.

Ursula Knacksterdt, die frühere Inhaberin von „Ursula K.“, hat ihre Ladeneinrichtung dem ZMO geschenkt, so dass nun auch die Einrichtung im Secondhand viel schicker und zweckmäßiger daherkommt. „Das ist eine sehr hochwertige Einrichtung, die hätte sich der ZMO im Leben nicht leisten können“, ist Jutta Hager voller Freude über das günstige Zusammentreffen, das sie „ein gnädiges Schicksal“ nennt. Für Ursula Knacksterdt keine große Sache, wie es scheint: „Ich habe gedacht, sie können das hier gut gebrauchen und ich wollte etwas für Bretzenheim tun“, sagt Knacksterdt, die auch ihre Enkelin Hannah mitgebracht hat und mit mir eine ganze Lieferung an Secondhandware, die man im ZMO eben auch abgeben kann für den guten Zweck.

Fuer das Geschirr gibt es sogar einen eigenen Raum. Foto: Helene Braun

Hier und da wird wohl noch etwas umgeräumt, aber eigentlich ist alles im grünen Bereich. Jutta Hager will unbedingt den Geschirrraum noch zeigen, denn da sei schon Ordnung. Blumenvasen in allen Größen, Teller, Tassen, Gläser und vieles mehr findet man hier aufgereiht zum Stöbern, herrlich. Jutta Hager sagt: „Als wir den Buchstabensalon fertig hatten, haben die Leute gesagt, der Secondhandladen könnte auch toller sein. Jetzt haben wir Secondhand und Buchstabensalon im gleichen hochwertigen Level.“

Vorheriger ArtikelTaxifahrer betrogen, Polizei bedroht
Nächster ArtikelAnnkathrin Dötsch ist neue Kostheimer Weinkönigin
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig und seit 2014 Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.