Die Kita „An der Burgkirche“ steht vor umfangreichen Sanierungen. Foto: Stadt Ingelheim

INGELHEIM – Nachdem die Stadt das denkmalgeschützte barocke Gebäude, das die Kita „An der Burgkirche“ beherbergt, von der Kirchengemeinde gekauft hatte, konnten die ersten Schritte zur Sanierung eingeleitet werden.

In den Sommerferien wurde der Dachstuhl von schadstoffhaltigen Materialien von einem Spezialunternehmen unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen entkernt. Nun konnte durch den Tragwerksplaner der Dachstuhl näher untersucht werden. Die statische Bemessung ergab, dass im oberen Dachstuhlbereich eine große Zahl der Bestandsquerschnitte der Hölzer unzureichend bemessen sind.

Erhebliche Teile der Deckenbalken sowie Teile der Dach- und Gratsparren weisen starke Schädigungen durch früheren Schädlingsbefall auf. Da die gesamte Aussteifung des Dachstuhls nicht optimal ist, fand der Statiker großen Verformungen der Hölzer vor. Daher wird es notwendig, den Dachstuhl komplett zu erneuern. Die historischen Schieferziegel werden aufbewahrt und nach Erneuerung des Dachstuhls wieder verwendet.

Die Landesdenkmalbehörde hat diesem Vorgehen zugestimmt.

Weitere Sanierungsmaßnahmen betreffen die Fassade. Aufsteigende Feuchtigkeit führte zum Abplatzen des Sandsteins an den Kellerfenstern, der teilweise erneuert werden muss, wie auch einige Fensterbrüstungen. Bei dem großen Einfahrtstor gibt es Setzungen und Rissbildungen wie auch einen fehlenden Pfeiler, was zu erneuern und ergänzen ist.

Die gesamten Sanierungsarbeiten sollen in den sechs Wochen Sommerferien 2019 durchgeführt werden. So bleibt genügend Zeit für die Planung und das Gerüst muss nur einmalig gestellt werden. Die Kita wird in das Kindergemeinschaftshaus Süd umziehen.

Teilen
Vorheriger Artikel10.000 Euro für Finther Vereine
Nächster ArtikelChorprobe oder Mitmach-Konzert?
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.