Das internationale Workcamp im Ingelheimer Wald begeisterte die Teilnehmer. Foto: Stadt Ingelheim

INGELHEIM – 15 junge Leute zwischen 18 und 25 Jahren – unter anderem aus der Türkei, Griechenland, Italien, Spanien, Frankreich, Tschechien und Mexiko – nahmen an einem dreiwöchigen Workcamp im Ingelheimer Wald in der Emmerichshütte teil. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurden zahlreiche Arbeitsaufträge erfüllt.

So wurden unter anderem Zäune abgebaut, Wildschutzzäune gebaut, Waldwege freigeschnitten, Jungbestandspflegearbeiten durchgeführt und ein neuer Hochsitz gebaut. Die „ijgd“, die Organisation für „internationale Jugendgemeinschaftsdienste“, ein Freiwilligendienst, organisiert solche Aufenthalte seit 1948. Im Ingelheimer Wald freut sich Revierförster Florian Diehl seit 2003 auf die jungen Leute, die ihn bei der Waldarbeit nicht nur unterstützen, sondern auch viel über den Wald lernen, sich um die Natur und das ökologische Gleichgewicht kümmern und nicht zuletzt interkulturelle Kontakte knüpfen und somit einen Beitrag zum Abbau von Vorurteilen leisten.

Neben der unentgeltlichen Arbeit waren auch Ausflüge auf der Tagesordnung. So wurde ein Grillfest veranstaltet, ein Kletterpark besucht und eine Kanufahrt auf der Mosel unternommen. Auch standen Ausflüge nach Bingen, Mainz und Frankfurt auf dem Programm. Fast schon zur Tradition ist der Besuch des LOTT Musikfestivals im Hunsrück geworden. Aber auch ein Ausflug nach Ingelheim durfte nicht fehlen.

Teilen
Vorheriger ArtikelMotorradfahrer rammt Auto
Nächster ArtikelGlasmosaik wieder aufgehängt
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.