Start Gesellschaft Kontaktloses Bezahlen per Smartphone

Kontaktloses Bezahlen per Smartphone

MAINZ – An der Kasse mit dem Smartphone kontaktlos bezahlen? Das ermöglicht die Mainzer Volksbank ab sofort allen ihren Kundinnen und Kunden. Hierzu haben die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken sämtliche ihrer Kartenprodukte, also die girocard sowie die Mastercard und Visa-Karte, in der VR-BankingApp digitalisiert.
„Die Nutzung des Smartphones gehört für viele Verbraucher zum Alltag. Wir freuen uns, unseren Kunden und Mitgliedern das Bezahlen auch über dieses Medium zu ermöglichen und erweitern damit das Portfolio der Bezahlmöglichkeiten um innovative Lösungen“, so Uwe Abel, Vorsitzender des Vorstandes der Mainzer Volksbank.
Zum Bezahlen hält man einfach das Smartphone an das Terminal an der Kasse. So lässt sich bei vielen Händlern auch mal nebenbei schnell etwas einkaufen, selbst wenn man gerade weder Bargeld noch physische Karten bei sich führt. Häufig wird die Möglichkeit, kontaktlos zu bezahlen, für kleine Einkäufe genutzt. Beträge unter 25 Euro können auch mobil ohne PIN oder Unterschrift bezahlt werden; ab 25 Euro ist die Zahlung in der Regel per PIN zu legitimieren.

Einen besonders unkomplizierten Bezahlvorgang führt man mit der ExpressZahlung aus: Nach dem Aktivieren dieser Funktion in der zur VR-BankingApp gehörenden App „Digitale Karten“ muss der Anwender lediglich das Display seines Smartphones einschalten und das Gerät mit seiner Rückseite an das Terminal halten. Für die Bezahlung wird zuvor eine Karte ausgewählt, die dann standardgemäß Verwendung findet. Selbstverständlich kann man statt der ExpressZahlung auch aus der App „Digitale Karten“ heraus bezahlen.
Weitere Informationen gibt es unter mvb.de/digitale-karten.

Teilen
Vorheriger ArtikelVon Fans, für Fans
Nächster ArtikelAusdruck, Empathie, Freude, Schmerz
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.