Das Gymnasium in Mombach soll auf dem derzeitigen Schulgelände der Grundschule Am Lemmchen und dem Mainzer Teil der Realschule plus Mombach/Budenheim entstehen. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Gonsenheim/Mombach – Eine Integrierte Gesamtschule (IGS) im Bereich des Hochschulerweiterungsgeländes südlich des Europakreisels und ein Gymnasium für Mombach: Die Stadt will mit dem Start des Schuljahres 2020/21 den Unterricht in einer vierten Mainzer IGS und ein Jahr später auch in einem weiteren Gymnasium beginnen lassen.

Sozialdezernent Eckart Lensch (SPD) hat mit den Aussagen die Ergebnisse vorgestellt und konkretisiert, zu denen der externe Schulentwicklungsplaner, Wolf Krämer-Mandeau, in seinem Bericht gekommen ist. Auch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Neustadt habe die Resultate in der Form bestätigt, hieß es bei der Pressekonferenz.
„Eine vierte IGS für Mainz ist erforderlich, um den Bedarf an zusätzlichen Plätzen an weiterführenden Schulen in der Stadt zu decken und den Elternwillen zu erfüllen“, so der Dezernent. „Die Schülerzahlen in Mainz und damit der Bedarf an Plätzen in weiterführenden Schulen steigen auch in Zukunft stark an.“
Aufgrund der guten Verkehrsanbindung durch die „Mainzelbahn“ sei der IGS-Standort für die Kinder aus den nordwestlichen Stadtteilen wie Gonsenheim, Finthen, Lerchenberg und auch Drais sehr gut erreichbar. Die IGS solle bis zur Fertigstellung des Baus zunächst in einem Interimsgebäude unterkommen, „dem Gebäude auf dem ehemaligen IBM-Gelände nach Freistellung vom Theresianum.“

Die Ortsvorsteherin von Gonsenheim, Sabine Flegel (CDU), kommentierte die Entwicklung für die Lokale Zeitung: „Aus Gonsenheimer Sicht ist der jetzt anvisierte Standort für eine weitere IGS sicher interessant. Wir müssen jetzt aber zunächst die weiteren Entwicklungen, gerade auch die Vorstellung der Pläne und die Beratung in den städtischen Gremien, abwarten. Selbstverständlich werde ich als Ortsvorsteherin in dieser Frage den Kontakt zur Verwaltung aufnehmen und das Thema mit den Fraktionen im Ortsbeirat besprechen“.

Noch im August will Lensch eine Verwaltungsvorlage zur 4. IGS in den Gremienlauf für die Stadtratssitzung im September geben. „Die Planungsmittel für die neue IGS wurden bereits für die Haushaltsplanungen 2019/2020 angemeldet.“ Bis zum 31. März 2019 könnte die Stadtverwaltung dann beim Land Rheinland-Pfalz entsprechenden Antrag einreichen. Auch das Gymnasium in Mombach, für das der Gremienlauf gleichermaßen beginnt, heißt es seitens der Verwaltung. „Angefangen beim Schulträgerausschuss bis hin zum Stadtrat. Liegt ein Beschluss des Stadtrats vor, dann folgt der Antrag der Stadt beim Land ebenfalls bis März 2019, ein Gymnasium einzurichten. Im Falle einer Genehmigung würde im März 2021 eine Organisationsverfügung des Landes erlassen werden. „Daran würde sich die Entwurfsplanung schließen“, heißt es seitens der Stadtverwaltung auf Nachfrage. Das Gymnasium in Mombach soll auf dem derzeitigen Schulgelände der Grundschule Am Lemmchen und dem Mainzer Teil der Realschule plus Mombach/Budenheim entstehen. „Der Schulstart wäre dann der 30. August 2021.“
Lensch zeigte sich zuversichtlich, dass die 30-prozentige Schülerquote aus der sogenannten Leistungsgruppe 1 (Gymnasialempfehlung) bei der Anmeldung nicht nur in diesem Schuljahr, sondern auch in den kommenden Schuljahren erreicht werde.

Teilen
Vorheriger ArtikelUnfall mit hohem Sachschaden
Nächster ArtikelDas große Weinfest an der Rheinterrasse
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.