OB Ebling und Alexander Reinemann bei der Enthüllung des Logos. Foto: Stadtsportverband

MAINZ – Anlässlich des Sommerfestes des Stadtsportverbandes enthüllte OB Michael Ebling das vom Stadtsportverband geschaffene Markenzeichen der „Sportstadt Mainz“. Unter diesem Logo möchte der Stadtsportverband Mainz Vereine, Politik und die Mainzer Bürger bündeln um den Sport weiter zu entwickeln und voranzubringen. Das Stadtsportverband Logo vertritt weiterhin seine Mitgliedsvereine.
So sollen sich die Menschen für den vielfältigen Sport in Mainz begeistern können und, soweit sie das noch nicht tun, animiert werden, selbst Sport zu treiben. Es soll zudem die Möglichkeiten einer Förderung für die Vereine eröffnen, indem Sponsoren angesprochen werden können, die bisher dem Sport verwehrt blieben.
Neben Veranstaltungen auf sportlicher Ebene sollen auch kulturelle Veranstaltungen unter dem Logo gebündelt werden, alle mit dem Ziel, Gelder für die Mainzer Vereine zu akquirieren. Und auch die Sportpolitik der Stadt soll sich unter diesem Logo für den Sport in Mainz einsetzen.

Zur Begründung sagte Alexander Reinemann, Vorsitzender des Stadtsportverbandes Mainz, das immer mehr Städte sich Sportstadt nennen, auch wenn gar nicht festgelegt, ist wie sich eine Sportstadt definiert.

Dieser Marketingvorteil wird in der Stadt nur unzureichend genutzt. „Da die Stadt Mainz diesen Vorteil nicht nutzt, wollen wir Mainz als Sportstadt etablieren“ so Reinemann.
Mit einem gesonderten Konzept zum Thema Sponsoring, sportliche Aktivitäten und Events sollen neue Möglichkeiten für kleinere Vereine angeboten werden.
Dieses sei zurzeit noch in Arbeit und wird wohl erst im kommenden Jahr vorgestellt und umgesetzt werden können.

Vorheriger ArtikelRessourcen schonen und NABU fördern
Nächster ArtikelDas ist ein großer Gewinn
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.