Im Eulchen-Biergarten im Innenhof des Kurfuerstlichen Schlosses begeisterte unlaengst Trio 22. Demnaechst gibt es hier Improvisations-Theater. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Orte zum Chillen, zum Genießen des Feierabends gibt es in Mainz viele. Der Innenhof des Schlosses, der praktisch viele Jahrzehnte ein Schattendasein fristete, gehört inzwischen dazu. Und längst ist das kein Geheimtipp mehr, zumal die Macher ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm auf die Beine gestellt haben.

Die Macher, das sind: Leonidas Lazaridis und Philip Vogel, die mit ihrem selbst gebrauten Eulchen-Bier ganz auf die Tradition der Stadt Mainz als frühere Stadt der Bierbrauereien setzen. Ihr Start-up aus dem Jahr 2013 hat sich prächtig entwickelt, ihre Trinkhalle am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Mainzer Neustadt ist längst Kult.

Mit dem Innenhof des Kurfürstlichen Schlosses, das bei vielen Mainzern wohl eher nur mit der TV-Fastnachtssitzung in Verbindung gebracht wird, haben Leonidas Lazaridis und Philip Vogel am Rand der Innenstadt eine Location belebt, die sich ein wenig abhebt von den üblichen Ausgeh-Orten.

Erst kürzlich gastierte hier Trio 22, bestehend aus Jens Mackenthun an der Gitarre, Bastian Weinig am Bass und Max Jentzen am Schlagzeug. Die drei Mainzer Musiker spielen seit 2015 zusammen und sorgten für den perfekten musikalischen Hintergrund eines entspannten Abends im Sommer 2018. Ihr eingängiger Jazz aus der Feder von Diplom-Musiklehrer Jens Mackenthun begeisterte die Besucher.

Am Mittwoch, 15. August, heißt es im Biergarten: Open-Air-Impro. Ab 19 Uhr zeigen „Die Affirmative“ (ehemals „Die Schlaraffen“) als professionelles Impro-Ensemble, was man aus den Einfällen und Inspirationen der Zuschauer machen kann, nämlich hochgradig unterhaltsames Theater. Das Ergebnis: schräge Figuren, mitreißender Tanz und spannende Geschichten mit viel Situationskomik.

Der Schloss-Biergarten hat ansonsten montags bis sonntags von 16 bis mindestes 23 Uhr geöffnet. Bei schlechtem Wetter (aber wann gab es das in diesem Sommer?!) hat er allerdings geschlossen.

Vorheriger ArtikelEmma fährt ganz allein
Nächster ArtikelFolgenreiches Wendemanöver
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“