Claudia Bau, Ute Sixel und Sabine Kronenberger bilden das neue Orgateam der AKK-Kulturtage. Foto: Oliver Gehrig

AKK – Neues Programm, neues Konzept, neues Layout und ein neues Organisationsteam: Die 21. AKK-Kulturtage vom 24. August bis 23. September bedeuten einen Neuanfang der beliebten Kulturreihe in Amöneburg, Kastel und Kostheim. Nachdem sich die langjährige Organisatorin Monika Fuhrmeister und ihr Team zurückgezogen haben, hat ein Damentrio das Kommando übernommen: Architektin Claudia Bau aus Kostheim, Grafikerin Ute Sixel aus Gustavsburg und Kommunikationswirtin Sabine Kronenberger aus Kastel führen die Veranstaltungsreihe weiter und setzen dabei eigene Akzente. Das wurde bei einem Vorab-Gespräch mit der Lokalen Zeitung deutlich.

So gibt es diesmal kein Kulturzelt an der Reduit, dessen Veranstaltungen im vergangenen Jahr ein sattes Loch in die Kasse gerissen hatten (die Lokale Zeitung berichtete). „Dafür können wir die Vereine mit mehr Geld unterstützen und kommen nahezu ohne Eintrittsgelder aus“, erläuterte Ute Sixel. Die Eröffnung der Kulturtage ist am Freitag, 24. August, um 18.30 Uhr im Hof der Alten Kostheimer Ortsverwaltung mit der Vernissage des Kostheimer Künstlers Patrick Hermann. Interessant dürfte auch das Umweltprojekt der sechsten Klassen der IGS Wilhelm-Leuschner-Schule am Samstag, 1. September, auf dem Rhein werden. Einige weitere neue Termine sind etwa ein Soccerturnier in der Kasteler Housing Area, eine offene Bühne für alle Interessierten inklusive Kaffee und Kuchen im Kostheimer Mathildenhof und ein Rockkonzert mit der Kasteler Band Dr. Louis. Neu ist auch der Kulturparcours am Sonntag, 2. September, der um 15 Uhr am Kostheimer Aussichtsturm am Main eröffnet wird und dann zu verschiedenen Kulturorten führt. Die Mainzer Hofsänger geben ein Konzert im Gemeindesaal von Maria Hilf, dessen Erlös für die Sanierung der Orgel verwendet wird. Überhaupt engagieren sich viele Kirchengemeinden bei den Kulturtagen neu, betonen die Organisatorinnen. Erstmals dabei sind auch der Kasteler Schlagzeugladen Dr. Drum und der Kostheimer Galerist David Klemm. Der BMW-Club bietet seinen Raum in der Kasteler Reduit jungen Künstlern für eine Videoinstallation an.

Allerdings ist nicht alles neu. „Vieles, was gut ist, wird weiterlaufen“, versichert Sabine Kronenberger. So organisiert die Kostheimer Künstlerin Elli Weishaupt wieder die Kunstschaufenster in der Mainzer Straße und die offenen Ateliers, allerdings ohne „Kunsttraumtage“. Anstelle des früheren Straßenfestes der Kulturen gibt es erneut ein Amöneburger Familienfest auf dem Sportplatz an der Kaiserbrücke. Die Broschüre zu den 21. AKK-Kulturtagen ist ab Ende Juli kostenlos erhältlich. Weitere Infos gibt’s auf Facebook und auf www.kulturtage-akk.online.

Vorheriger ArtikelJunge Frauen beleidigt und verletzt
Nächster ArtikelHoch hinaus an der Kletterwand
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.