v.l.n.r. (Oben) Dagmar Busch, Dieter Kohmer, S. M. Hamidi, Doris Lüdke, (Unten) Sabine Flegel, Hanne Knoll, Margit Spinnler, Wilfried Fiedler. Foto: red

Gonsenheim – Eine neue Gruppe Gonsenheimer Seniorensicherheitsberater, gerade frisch ernannt, hat sich bei Ortsvorsteherin Sabine Flegel vorgestellt und mit ihr ihre Vorhaben besprochen. Ältere Menschen empfinden bestimmte Lebenssituationen weit bedrohlicher als andere Altersgruppen. Um diesem erhöhten Sicherheitsbedürfnis zu entsprechen, entstand in der Stadt Mainz die Idee, dieser Klientel im unmittelbaren Lebensumfeld Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen.
Ausgebildet vom „Kommunalen Präventivrat“ der Stadt Mainz (KPR) gemeinsam mit dem Mainzer Polizeipräsidium, können sie durch Tipps und enge Kontaktpflege vor Ort eine hilfreiche Arbeit leisten und das subjektive Sicherheitsgefühl gerade der älteren Mitbürger steigern. Hintergrund des Projektes ist die demographische Entwicklung bundesweit, die sich auch in Mainz abzeichnet: Der Bevölkerungsanteil der über 60jährigen Mitbürgerinnen und Mitbürger wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten signifikant ansteigen. Zugleich weist diese Altersgruppe – unbesehen von der tatsächlich zu belegenden Bedrohung im Alltag – eine deutlich stärkere Furcht vor kriminellen Übergriffen auf.

Um diesem erhöhten Sicherheitsbedürfnis zu entsprechen, entstand das Projekt der Sicherheitsberater innerhalb des „Kommunalen Präventivrates“, um dieser Klientel im unmittelbaren Lebensumfeld Ansprechpartner zur Verfügung stellen zu können. Sabine Flegel sagt dazu: „Ich bin glücklich, dass sich wieder so engagierte Ehrenamtliche für die Arbeit des Senioren-Sicherheitsberater interessieren. Die SicherheitsberaterInnen sind eine unverzichtbare Anlaufstelle, wo Menschen im Bedarfsfall auf kompetente Ansprechpartner treffen.“ Als Ergebnis wurde vereinbart, eine gemeinsame Veranstaltung im kommenden Herbst durchzuführen.

Teilen
Vorheriger ArtikelFußball Leckerbissen auf der Bezirkssportanlage in Finthen
Nächster ArtikelVom Opa die Gene der Schnitzleidenschaft geerbt
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.