Am Stand der Städtepartnerschaft mit Longchamp wurde am Montag nochmal kräftig mit blau-weiß-roten Fähnchen aufgerüstet. Foto: Helene Braun

Laubenheim – Tolles Wetter herrschte das ganze Rebblütenfest über bis auf einen winzig kleinen Schauer vielleicht, aber da saßen die Gäste, die Weintrinker und die Geselligen, die Familien und die Großeltern geschützt im Weindorf in der Parkmitte unter Pavillons beieinander. Auch die Jugend war diesmal – vornehmlich als Akteure des Weinfestes – ganz stark vertreten, auch am Montagabend noch, als das Fest so langsam ausklingen und ausschwingen durfte in den Gesprächen der Besucher. So lange konnte man noch die ganze Vielfalt Laubenheims genießen.
Am Stand der Städtepartnerschaft mit Longchamp wurde am Montag nochmal kräftig mit blau-weiß-roten Fähnchen aufgerüstet. Der Sieg der französischen Mannschaft bei der Fußball-WM am Vortag hatte für eine Sensation am Stand gesorgt. Philippe Malandre, der langjährige Chef des Partnerschaftskomitees, sagte: „Wir hatten eine Tafel. Immer wenn ein Tor fiel, haben wir das Ergebnis korrigiert und Gérard hat einen Crème d`Alsace ausgegeben.“

Bei den Schwarzen Gesellen war die Stimmung gut, v.l. Horst Schertel, Edeltraud Linden, Eva Heyberg, Michael Bastuck, Uwe Merz von den ULKern, Claudia Presser. Foto: Helene Braun

Daneben konnten sich die Besucher beim Weingut Möhn stärken, das Gigi´s Pizzeria und den „Schwarzen Adler“ aus Bad Kreuznach als Caterer engagiert hatte. Schmackhaftes der eher deftigen Art hatten Reitverein, Alemannia und der Turnverein zu bieten, gekrönt von den Schwenksteaks auf dem Grill bei Norbert Riffel vom Reiterverein Mainz-Süd. Flammkuchen gab´s bei den Sängern.
Beim kulinarischen Rundgang wechselte Kräftiges mit Feinem. So hatten die Schwarzen Gesellen viele verschiedene Sorten Crêpes, Spundekäs und den Wein aus den Laubenheimer Lagen, die zumeist von Hechtsheimer Winzern betrieben werden. Laubenheimer Winzer gebe es nur noch drei, bedauerte Horst Schwertel, Ehrenpräsident der SGL. Die ULKer, deren Präsident Uwe Merz sich zeitweise aus bei der SGL aufhielt, punkteten mit einer schönen Leuchtschrift. Die AWO sorgte mit Bratwurst für den deftigen Genuss und bei der Jungen Union wurde viel diskutiert.

Die Katholische Jugend war zum ersten Mal dabei, um mehr Präsenz im Ort zu zeigen. Die jungen Leute hatten sich viel Mühe gegeben, Alternatives ins Glas zu bringen. Ob mit Alkohol oder ohne, der Sommerspritz mit Lavendel-, Holunder- oder Rosmarin-Sirup, alle selbst hergestellt, mundete auf jeden Fall. Kein Fertigteig wurde für die Falafel-Wraps verwendet. Groß aufgefahren hatte auch die Kerbejugend mit dem frisch gestrichenen Stand, von dessen Decke Goldfäden im Wind hin- und herschwangen.

Teilen
Vorheriger ArtikelStadt-Rallye und Filmemacher von Nieder-Olm
Nächster ArtikelIntuitiv, mit viel kreativem Spielraum
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.