Im Hof des Weinhofes Alwin Schmitz ist es recht gesellig, bei jedem Glas Wein mehr kommt man den Banknachbarn ein wenig näher. Wer das nicht mochte, konnte auf eine Anhöhe mit super Rundumblick ausweichen. Foto: Claudia Röhrich

Ebersheim – Das Weinfest im südlichsten Mainzer Vorort Ebersheim war in diesem Jahr ein großer Publikumserfolg. Und natürlich war der Rebensaft nicht das einzige Getränk, das ausgeschenkt wurde. Wie immer am zweiten Juli Wochenende fand das „Ebersheimer Weinfest im Dorf“ statt, dazu luden die Ebersheimer Winzer recht herzlich ein. Am Freitag öffneten die heimischen Winzer, Alwin Schmitz, Dieter Koch, Jörg und Martina Eckert, Hans-Werner und Michael Nauth, Florian und Helmut Eckert und Marco Becker, am lauen Abend ihre Höfe. Die Erde dieser Gebiete unterscheidet sich deutlich, so war das Ebersheimer Angebot äußerst reichhaltig.

Angeboten wurden unter anderem Riesling, Silvaner und Spätburgunder. Für den Magen gab es für die Gäste, von nah und fern, noch viele rheinhessische Spezialitäten. Von drei Weinlagen stammten die Trauben in Ebersheim, vom „Hüttberg“, „Sand“ und „Weinkeller“. Die diesjährige Rheinhessische Weinkönigin Lea Kopp, die mit ihrem Fachwissen zum Wein glänzte, eröffnete freudig den Event. Ebenso den Stand auf dem Festplatz der aktuellen Kerbejugend 98/99.

Auf dem Weinhof des Winzers Alwin Schmitz konnten die Gäste ein paar gemütliche Stunden bei ausgesuchten Weinen sowie rheinhessischen Kleinigkeiten aus der Küche verbringen. Auf heimische Spezialitäten wurde großen Wert gelegt – es gab Rheinhessenburger mit einem gegrillten Pfälzer Saumagen gefüllt, die danach mit einem „Kraftschlückchen“ gelöscht werden konnten. Ein antiker restaurierter Lanz Bulldog von 1954 war im Hof als Augenschmaus für die Gäste aufgestellt, alle technischen Details waren von ihm aufgeführt. Noch eine gute Idee hatten Alwin Schmitz und sein Team, der Küchenreinerlös ging zu 100% an den Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. Mainz.

Der Musikverein Lyra Mainz-Ebersheim/Lörzweiler spielte musikalische Leckerbissen auf, im Weingut Laurentiushof Eckert in der Laurentiusstraße mit dem Dirigenten Reinhold Mai. Hier im Traditionsweingut in dritter Generation sollte es auch den leckersten hausgemachten Kartoffelsalat vom Weinfest geben, erzählte eine Nachbarin der Winzer. Nächster Termin im Laurentiushof ist die Kerb vom 8. bis 10. September. Die kleinen Gäste des Weinfestes kamen auch nicht zu kurz, Karussell, Schießstand sowie Zuckerwatte waren in der Weedengasse zu finden, zwei Gitarristen sorgten dort für die musikalische Unterhaltung.