Ehrenamt spart der Stadt Geld, hier v.l. Wolfgang Stampp und Paul Stenner. Foto: Helene Braun

Laubenheim – Wie schnell die Zeit vergeht. Man sieht es an den Fenstern und der Tür zum Laubenheimer Rathaus. Erst 2011 erst machte sich Ortsvorsteher Strotkötter (SPD) mit den Ortsbeiratsmitgliedern Wolfgang Stampp und Paul Stenner (alle SPD) und einigen Freunden daran, Tür und Fenster zu streichen, jetzt ist es wieder soweit. Die Farbe der Fenster ist abgeblättert, die Tür wird innen und außen neu lackiert.
Und wieder sind es die Drei, die Hand anlegen und sich nicht zu schade dafür sind. Beim Besuch unserer Zeitung war Paul Stenner gerade dabei, mühevoll von Hand das Holz der Tür abzuschmirgeln. Die Fenster sollen folgen, alles in allem rechnet man mit einer Woche Arbeitszeit. Die Materialien hat der Ortsvorsteher spendiert. Unterstützend dabei ist Ein-Euro-Jobber Michael Simon. Die fachliche Beratung übernimmt die Laubenheimer Malermeisterin Claudia Eigenbrodt.

Gerd Strotkötter sagte: „Das machen wir alle freiwillig, GWM-Chef Gilbert Korte ist informiert. Wir wollen damit zeigen, dass Eigeninitiative viel Geld sparen kann. Für die Gebäudewirtschaft ist das völlig kostenneutral.“

Vorheriger ArtikelSelbstständig bis ins hohe Alter
Nächster ArtikelProst Laubenheim, prost 125 Jahre SPD
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig und seit 2014 Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.