Nach der ersten Leserunde setzten sich die Akteure fuer unser Foto zusammen: v.l. Birgit Loos, Michael Brauburger, Edeltraud Heers, Thomas Krueger, Anne Jaeger. Foto: Helene Braun

Bodenheim – Zwei Autoren, die sehr unterschiedliche Schwerpunkte setzen, eine Gruppe von 20 Kulturfrauen und das herrliche Ambiente im Garten des Metternicher Hofes, ein lauer Sommerabend und ein feines Büffet, die Zutaten bei der Veranstaltung der Kulturfrauen der Verbandsgemeinde Bodenheim mit ihrer Vorsitzenden Anne Jaeger hätten nicht erfreulicher zusammenpassen können.

Organsiert von Kulturfrau Edeltraud Heers waren die Autoren Birgit Loos und Thomas W. Krüger geladen, aus ihren Werken zu lesen. Das ging bis in den späten Abend, denn die Frauen wollten noch so allerhand wissen und die beiden „Vorleser“ stellten sich dem gerne. Den Bezug zwischen Verein und dem Dorfbüro stellte Michaela Brauburger her, selbst Kulturfrau und Eigentümerin des wunderschönen Anwesens.

Birgit Loos, in Bodenheim geboren und aufgewachsen, zeigt in ihren Kurzgeschichten und Romanen, viel Gespür für menschliche Regungen, eine hohe Beobachtungsgabe und ausgeprägte Feinsinnigkeit. Der Kern dessen, was sie in lockerer Sprache ausdrückt, ist allerdings weit mehr als bloße Unterhaltung. Eine Geschichte aus dem Band „Die Facetten des Lebens“ hatte es den Frauen im Publikum besonders angetan und einige erkannten sich darin wieder. Da kamen Emotionen hoch. Die Story handelt vom wachsenden Selbstbewusstsein einer Frau, die ihren ganz eigenen Wert entdeckt nach Jahren der Knechtung. Ermutigend für Loos` Geschlechtsgenossinnen und möglicherweise ein Schock für die Männerwelt, die vielleicht bislang unbekannte Facetten entdeckt. Doch das Ende dessen, auf geniale Weise überraschend, wird hier nicht verraten.

Thomas Krüger, der einzige Mann in der Runde, lächelte, erst ungläubig, dann solidarisch mit den Frauen. Nun wendet sich Loos einem anderen Genre zu. „Rico´s Lied“ erzählt das Trauma zweier Brüder und rollt Entwicklung und Aufarbeitung einer Familientragödie auf.

Thomas W. Krüger ist fasziniert von Geschichte und seine Romane vereinen mehrere Elemente: Mystery, Okkultismus, Krimi und Historie. Jetzt hat der im Westerwald lebende und überwiegend im Rhein-Main-Gebiet arbeitende Informatiker den dritten Band seiner Andvari-Romanreihe geliefert: „Der Fluch der Andvari – Offenbarung“ erscheint im Dezember. Seine Mission: Geschichtsvermittlung in einer spanenden Story zu betreiben. Die Themen reichen weit: Er beschäftigte sich thematisch mit Ägypten, der Nibelungen-Saga, den Templern und sogar Atlantis. Die neueren Romane spielen im Rhein-Main-Gebiet, wo er sich die Handlungsorte auf seinen beruflichen Fahrten ausguckt und sie in die Geschichten lebendig einarbeitet.

Ist bei Birgit Loos die Überraschung geplant, kann sie bei Krüger dem Unbewussten entstammen: „Manchmal entwickelt sich eine Geschichte anders als geplant.“

Teilen
Vorheriger ArtikelAbtauchen in mystische Gefilde mit dem HGV
Nächster ArtikelAm Ende das krönende Turnier
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.