Unter der Führung vom Vorsitzenden Alexander Hessel ging es zunächst an der Selz entlang Richtung Weinberge. Foto: Ralph Keim

SELZEN – Das war ein Spaß für alle Teilnehmer: 25 Erwachsene und 18 Kinder nahmen an der Fackelwanderung des Gewerbevereins Rhein-Selz teil. Unter der Führung des Vorsitzenden Alexander Hessel ging es bei schönstem Sommerwetter zunächst die Selz entlang. Nachdem die Gruppe die Bebauung der Ortschaft hinter sich gelassen hatte, ging es weiter durch die Weinberge.
Wegen der auch am frühen Abend noch hohen Temperaturen hatte der Vorstand die Route ein wenig verkürzt. Dennoch machte die Tour am frühen Abend, als die Sonne ab und zu hinter einer der wenigen Wolken verschand, allen viel Spaß. Nach knapp einer Stunde hatte die Gruppe das Ziel an der Anhöhe erreicht, wo es erst einmal eine Stärkung gab. Bei Grillwürstchen und kühlen Getränken war die Anstrengung des Marsches schnell vergessen.

Während die Erwachsenen nun Zeit für anregende Gespräche hatten, begeisterten sich die Jungen und Mädchen für die abwechslungsreichen Spiele, die für sie vorbereitet waren. Bei Einbruch der Dunkelheit ging es schließlich wieder zurück. Und dabei wurden auch die Fackeln angezündet, die der Veranstaltung den Namen geben. Besonders für die Kinder war es ein schöner und aufregender Abend.

Bei Einbruch der Dämmerung kamen auch die Fackeln zum Zuge. Foto: Gewerbeverein

Die Fackelwanderung zeigte auch, dass der Gewerbeverein Rhein-Selz auf einem guten Weg ist. Denn Alexander Hessel übernahm erst Anfang Februar den Vorsitz des damals sogar vor der Auflösung stehenden Gewerbevereins. Inzwischen hat der neue Vorstand die Überarbeitung der Homepage www.gv-rhein-selz.de eingeleitet.

Vorheriger ArtikelVerkehrsunfallflucht
Nächster Artikel8. Handball-Camp des HC-Gonsenheim
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“