Unter dem Motto „Drei Jahre Betrieb Energiepark Mainz – Quo vadis Wasserstoff?“ kamen Branchenfuehrer in Mainz zu einem Expertenaustausch zusammen. Foto: Mainzer Stadtwerke

Hechtsheim – Seit fast drei Jahren ist der Energiepark Mainz in Betrieb. Vor den Toren von Mainz stellt die weltgrößte Power-to-Gas-Anlage ihrer Art nachhaltigen Wasserstoff mittels Windenergie her. Dieses Jubiläum war Anlass, um im Energiepark Mainz zu einem Symposium einzuladen. Unter dem Motto „Drei Jahre Betrieb Energiepark Mainz – Quo vadis Wasserstoff?“ kamen Branchenführer in Mainz zu einem Expertenaustausch zusammen.

Die innovative Energiespeicheranlage „Energiepark Mainz“, die von der Mainzer Stadtwerke AG und der Linde Group betrieben und durch eine PEM-Elektrolyse von Siemens angetrieben wird, erfüllt zwei für die Energiewende elementare Dinge: Zum einen macht sie erneuerbaren Strom – zum Beispiel aus  Windenergie – speicherbar und entlastet damit das Stromnetz. Zum anderen liefert sie „grünen“ Wasserstoff – also Wasserstoff, bei dessen Produktion keinerlei Emissionen anfallen – mit dem anschließend Brennstoffzellenfahrzeuge (FCEV) betankt oder Industrieprozesse versorgt werden können. Da FCEV ebenfalls mit einem elektrischen Antrieb fahren, und daher lokal absolut emissionsfrei sind, wird somit eine ganzheitliche emissionsfreie Mobilität ermöglicht. Der emissionsfrei produzierte Wasserstoff wird aber nicht nur in den Mobilitätsmarkt verkauft, sondern auch in das lokale Erdgasnetz eingespeist. Bis zu zehn Prozent Wasserstoff werden hierbei in das Gasnetz in Richtung Mainz-Ebersheim beigemischt. „Ein solcher Einsatz von Wasserstoff für ca. 1.000 Haushalte ist eine Weltneuheit“, sagt Stadtwerke-Vorstand Dr. Tobias Brosze.

Daher gilt der Energiepark in Mainz heute weltweit als Blaupause für nachhaltige, erfolgreiche Sektorenkopplung und Energiespeicherung. Die Sektorenkopplung verbindet die Strom-, Wärme- und Gasnetze wie auch den Mobilitätssektor miteinander. Sie ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg Deutschlands zur Klimaneutralität. Über 3.000 Besucher aus 20 Ländern überzeugten sich bislang von der funktionierenden Technologie im Energiepark Mainz.

Nach seiner Eröffnung im Jahr 2015 durchlief der Energiepark Mainz zunächst eine Testphase zusammen mit der Hochschule RheinMain, um die neue Technologie genauestens zu erforschen. Eine Dissertation entsteht gerade noch zum Thema, sieben studentische Abschlussarbeiten sind bereits geschrieben. Weitere Forschungen folgen. 2017 startete schließlich der kommerzielle Probebetrieb und heute läuft die Anlage im Regelbetrieb technisch einwandfrei. Der Energiepark Mainz ist seit 2017 ein ausgezeichneter Ort der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“.

Teilen
Vorheriger ArtikelBeck: Ein Tag, um Bürgerhäuser zu bauen
Nächster ArtikelTierschutz und Tierwohl stehen im Fokus
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.