Mit einem großen Nachbarschaftsfest wurde der neue Kostheimer Grünzug eingeweiht. Foto: Oliver Gehrig

KOSTHEIM – Mit einem großen Nachbarschaftsfest hat die schwedische Firma Essity jetzt ihren unmittelbar neben der Kostheimer Papierfabrik liegenden neuen Grünzug in Nähe des Kostheimer Mainufers mit den Bürgern eingeweiht. „Wir sind stolz auf dieses Ergebnis“, sagte der neue Werksleiter Thorsten Becherer zu den rund 200 Besuchern der Eröffnungsfeier am Mittag. „Wir können heute einen tollen Park an alle Nachbarn und Spaziergänger übergeben.“

Der 3600 Quadratmeter große Park ist die letzte Umsetzungsstufe des städtebaulichen Vertrages, den der schwedische Konzern SCA als Vorgänger von Essity 2012/2013 mit der Stadt Wiesbaden abgeschlossen hatte. Es handelt sich um eine Ausgleichsfläche für den Bau der 115 Millionen Euro teuren Papiermaschine 5 im Werk – der laut Becherer innovativsten und energieeffizientesten Papiermaschine überhaupt. Also wurde ein siebenstelliger Betrag in die Hand genommen, um zunächst den Käsbach zu verlegen und dann den Grünstreifen an der Bahnlinie auszubauen. Anschließend wurde von Mai 2016 bis ins Frühjahr 2018 der neue Park angelegt. Dazu mussten zwei alte Gebäude abgerissen werden. Fünf neue Linden, fünf Birken und fünf Kirschbäume sowie 35 Sträucher zieren die Grünfläche, hinzu kommen Bänke, Abfalleimer und eine Beleuchtung. Bereits seit Dezember 2017 ist die neue Grünfläche begehbar. „Wir wollen die Lebensqualität der Menschen in der Hygiene und in der Gesundheit erhöhen“, bekannte Becherer. „Mit dem Park können wir auch die Lebensqualität unserer Nachbarn erhöhen.“ Er dankte Essity-Projektleiter Klaus-Uwe Erbes sowie den städtischen Stadtplanern Peter Kaufmann und Marcus Vaupel, die sich sehr für Kostheimer eingesetzt hätten. Auch Ortsvorsteher Stephan Lauer (CDU) lobte das Ergebnis, das sich sehen lassen könne. Er machte auf den Namenswettbewerb für den neuen Park aufmerksam. Die Bürger konnten beim Nachbarschaftsfest ihre Vorschläge einbringen, das letzte Wort hat dann der Ortsbeirat.

Zur Unterhaltung spielte der Musikverein Concordia Kostheim und der MGV Kostheim sang „Über 7 Brücken musst du geh’n“ und „Have a nice Day“. Eine Hüpfburg und der KiKo unterhielten die Kinder, dazu gab es eine Tombola ohne Nieten. Für kalte Getränke, Steaks und Würstchen sorgten die am Nachbarschaftsfest beteiligten Vereine.
Die Papierfabrik gibt es seit 1885 in Kostheim. Zunächst hieß sie Cellulose, dann Apura, anschließend SCA und jetzt Essity. Zurzeit arbeiten 500 Mitarbeiter und 30 Azubis in Kostheim. Produziert werden Produkte der Marke Tork: Toilettenpapier, Wisch- und Reinigungstücher sowie Servietten. Dieses Jahr gewann Essity zwei Innovationspreise für seine Papierhandtücher – bei der EU und bei der Messe Interclean in Amsterdam.

Teilen
Vorheriger ArtikelKita sagt Servus
Nächster ArtikelHof der Krautgartenschule bleibt im Sommer geschlossen
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.