Am Gutenberg-Denkmal trauerten zahlreiche Menschen um die ermordete Mainzer Schuelerin Susanna. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Es regnete in Strömen. Nach den vielen Tagen des Sonnenscheins hingen am frühen Montagabend bleigraue Wolken über der Stadt. Dennoch kamen zahlreiche Menschen auf den Gutenbergplatz, um der ermordeten Mainzer Schülerin Susanna zu gedenken.

Rund 150 Bürger waren dem gemeinsamen Aufruf von Politik, Gewerkschaften und Kirchen gefolgt und versammelten sich in weitgehend stillem Gedenken am Gutenberg-Denkmal. Oberbürgermeister Michael Ebling drückte dabei noch einmal seine Bestürzung über das fürchterliche Verbrechen aus. Die Tat sei so abscheulich, dass es einen sprachlos mache, dass einem der Atem stocke.

Auf dem Marktplatz hielt die Initiative „Kandel ist überall“ eine Mahnwache ab. Linksgerichtete Gruppierungen protestierten dagegen. Foto: Ralph Keim

Der OB sprach den Eltern der ermordeten Schülerin ausdrücklich sein Beileid aus. Ebling forderte, dass der Rechtsstaat alles daran setzen müsse, die Tat aufzuklären und den Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Der dringend Tatverdächtige, ein 20-jähriger irakischer Flüchtling, konnte dieser Tage festgenommen und der Justiz überstellt werden.

Ebling warnte allerdings auch davor, die Tat zu instrumentalisieren und sie dazu zu benutzen, eine offene und tolerante Gesellschaft in Misskredit zu bringen. Und in der Tat kam es zum selben Zeitpunkt auf dem Marktplatz zu einer von zahlreichen Polizisten gesicherten und von der AfD unterstützten Kundgebung der rechtspopulistischen Initiative „Kandel ist überall“, die sich nach dem Mord an einer 15-Jährigen in Kandel gebildet hat. Deren Präsenz hatte linksgerichtete Gruppierungen mobilisiert, die das Auftreten von „Kandel ist überall“ mit lautstarken Protestrufen quittierten.

Noch am Abend wurde gemeldet, dass im nordrhein-westfälischen Viersen ein 15-jähriges Mädchen in einem Park erstochen wurde. In diesem Fall hat sich der Tatverdächtige selbst gestellt.

Vorheriger ArtikelDie Schnaken kommen aus allen Löchern
Nächster ArtikelWie der Wein des Menschen Herz erfreut
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“