Irina Wittmer lebt in Finthen. Mehr unter https://de.wikipedia.org/wiki/Irina_Wittmer. Foto: Helene Braun

Mainz/Finthen – Wenn Irina Wittmer zur Feder greift, und das tut sie täglich – wird zumeist ein Buch daraus und der Leser darf blind gewiss sein, Dichtung beim Erwerben und Lesen eines Romans der in Finthen lebenden Autorin vorzufinden. Und im leicht zu lesenden, aber nicht einfach zu verkraftenden neusten Werk, in dem sich Irina Wittmer mit dem Wesen der Freundschaft beschäftigt, findet man dazu noch eine gehörige Portion Weisheit. Sich selbst wiederzuerkennen und Schlüsse daraus zu ziehen, geschieht automatisch. Ihre eigenen Bewusstseinsabläufe ordnet die Erzählerin sprachlich und inhaltlich und löst beim Leser wiederum einen vorerst ungeordneten Gedankenablauf aus, den er zu verarbeiten hat. In ihrer „philosophischen Betrachtung aus persönlicher Sicht“ verknüpft sie persönliche Freundschaftserfahrungen und Tagebuchnotizen mit Gedanken ehrwürdiger Dichter und Denker.

Freimütig hinterfragt Irina Wittmer ihr eigenes Talent zur Freundschaft. Sie erzählt heitere und ernste Geschichten über Freundinnen in Not und über Leute, die sich schnell rarmachen, sowie ihre Erwartungen nicht erfüllt werden. Doch es lohnt sich, um Menschen zu werben, schreibt die in Mainz lebende Autorin. Ihre „Notizen zur Freundschaft“ ermuntern dazu, jede Person, die vorbeikommt, so zu begrüßen, als führe die Begegnung mit ihr ganz gewiss zu etwas Gutem.
Zum Spiel mit der Freundschaft gehört die Kunst der Lüge, und wer sich nicht zu verstellen weiß, hat keine Freundinnen und Freunde. Sind es die Gerechten, die Ehrlichen, die allein herumhocken? Freundschaften zu betreiben, ist ein kniffliges, aber sinnvolles Geschäft, das nur durch Übung eine selbstverständliche Leichtigkeit bekommt.
Irina Wittmer *1953 lebt als Schriftstellerin in Mainz. Ihr Werk befasst sich mit jüdischer Geschichte und Kultur und dem Gestalten von Lebensglück in Kunsträumen. In ihren „Notizen zur Freundschaft“ macht sie sich, wie ihr Vorbild Michel de Montaigne, selbst zum Stoff, über den sie schreibt.
Irina Wittmer: „Notizen zur Freundschaft“, Mainz, Frühjahr 2018; 190 Seiten, Hardcover Privatdruck, ISBN 978 – 3 – 00- 059441-0; Bestellung per E-Mail: notizen-zur-freundschaft@web.de.

Vorheriger ArtikelVersprechen eingelöst
Nächster ArtikelDas Mega-Plus an Trainingseffizienz
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig und seit 2014 Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.