Nach einem Jahr Pause begeisterte „Sound of Musicals“ wieder seine Fans. Foto: haltelinie.de

BISCHOFSHEIM – Die Musical-Theatergruppe „Sound of Musicals“ (SoM) steht für die Darbietung von Musical-Ausschnitten auf hohem Niveau. Nach einem Jahr Pause war es wieder soweit: Der Premieren-Vorhang hob sich für die Shows 2018.

Und schon nach den ersten Liedern des weltberühmten Musicals „Phantom der Oper“ brach das Publikum aufgrund der musikalischen Höchstleistung in wahre Begeisterungsstürme aus. Im wahrsten Sinne verzaubert wurden die Zuschauer beim zweiten Musical „Wicked – die Hexen von Oz“, für das die Darstellerin der Hexe Elphaba, wie im Original, komplett grün geschminkt wurde.

Hinreißende Tanz- und Schauspielszenen und originelle Kostüme taten ihr übriges. In „Der Prinz von Ägypten“, bislang nur bekannt als Film der DreamWorks-Animation-Studios, stellte die Musicalgruppe mit viel Emotionen die Geschichte Moses von seiner Kindheit bis zum Auszug aus Ägypten dar. Besonders berührend unter anderem die Lieder „Erlöse uns“ oder „Es werden Wunder wahr“, letzteres weltweit bekannt geworden durch die Interpretation von Whitney Houston und Maria Carey.

Nach der Pause erwartete das Premierenpublikum bei „Romeo und Julia“ sicherlich die größte Überraschung, denn alle Darsteller steckten in Kostümen des „Steampunk“, einer Mode aus der viktorianischen Zeit, ergänzt mit modernen und meist technischen Objekten. Doch auch musikalisch war der Streit zwischen den verfeindeten Clans meisterhaft. Den Schlusspunkt setzte das, auch aus dem gleichnamigen Kinofilm bekannte, Musical „Sister Act“, bei dem es keinen mehr auf den Stühlen hielt und das gesamte Bürgerhaus in die Party mit einstieg.

Teilen
Vorheriger ArtikelGruß an die Beatles
Nächster ArtikelPlötzlich war die Madonna weg
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.