Der frisch gebackene Ehrenvorstand, Klaus Hafner (li.), und sein Nachfolger am naerrischen Hof der CCW-Burggrafengarde, Wilfried Klein. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Weisenau – „Alles was ich gelernt habe, auch für meinen Beruf und meine anderen Aufgaben, habe ich beim CCW gelernt.“ Bei diesem Satz zitterte Klaus Hafner vor Rührung die Stimme. Das langjährige Vorstandsmitglied und der Vereinsvorsitzende und des Carneval Clubs Weisenau 1946 – Burggrafengarde (CCW) hat bei der jüngsten Mitgliederversammlung sein Amt niedergelegt.

Was Hafner nach der formellen Sitzung die Tränen in die Augen trieb und seine sonst so starke Stimme erzittern ließ, war offenbar die Dankbarkeit des CCW. Mit einem Reigen an Ehrungen bedankte und würdigte der CCW seinen scheidenden Chef.

Allein der Wechsel an der Spitze der Vereinsführung verlieh der ordentlichen Mitgliederversammlung den Anstrich einer feierlichen Sondersitzung, die in die Vereinsgeschichte eingehen dürfte. In einem Atemzug ernannte der CCW Klaus Hafner, der seit über 50 Jahren dem CCW angehört, zum Ehrenmitglied und Ehrenvorstand, überreichte ihm die Statue des Till, eines Symbols der Fastnacht, und zeichnete ihn zu guter Letzt mit einer Clubnadel in Gold mit Brillant aus.

Darüber hinaus nahm Hafner den Verdienstorden in Gold, den ihm die Interessengemeinschaft Mitterheinischer Karneval durch die Hände von Peter Krawietz übermitteln ließ. „Klaus Hafner ist bundesweit bekannt: nicht als Fastnachter, sondern als Stadionsprecher von Mainz 05. Die herzliche Mainzer Art, die er vermittelt, wäre aber nicht möglich, wenn er kein Fastnachter gewesen wäre“, so Krawietz.

„Ich bin überwältigt“, sagte der Geehrte, der bis zu den zuvor angesetzten Neuwahlen die Mitgliederversammlung zum letzten Mal leitete. Sein Abschlussbericht für das vergangene Jahr könnte durchaus als Selbstzeugnis gelten, wäre Hafner nicht bescheiden genug, die Verdienste an alle Vereinsmitglieder zurückzugeben. Er dankte ausgiebig allen Abteilungen. „Es ist erstaunlich, wie viel Potenzial in unserem Verein steckt. Nach neunjähriger Präsidentschaft übergebe ich die Verantwortung in andere Hände. Ich wünsche dem CCW alles Gute.“ Ein langer Applaus setzte ein. Die Mitglieder erhoben sich.

Vor den anschließenden Wahlen wurde der Vorstand vom Plenum entlastet. Als neuen Präsidenten wählten die knapp einhundert Sitzungsteilnehmer – etwa ein Sechstel aller aktiven CCW-Mitglieder – den bisherigen Vizepräsidenten, Wilfried Klein. Dessen Amt übernimmt ab jetzt der Sitzungspräsident, Steffen Feldmann. Als Schatzmeister bleibt Franz Lendle im Amt, ebenso wie die Schriftführerin, Anita Jahraus. Der Gardechef bleibt unverändert Christian Veith. Neu im Gremium sind die Beisitzer Marco Keuthen und Ulrike Hoeller. Speziell Keuther soll als IT-Fachmann nun als Medienbeauftragter fungieren. Eine weitere gute Entwicklung präsentierte der neugewählte Präsident mit der Nachricht, dass der Umbau des Kulturheimes zwar um ein Jahr verschoben werde, die Kultur- und Begegnungsstätte in Weisenau dafür aber einen Umbau zu deutlich besseren Konditionen erhält. Unter anderem eine größere Kapazität und – unter anderem durch einen seitlichen Glasanbau – die Lösung der brandschutzrechtlichen Probleme.

Teilen
Vorheriger ArtikelOliver Görlich geht ins Rennen
Nächster ArtikelFreude über die deutsche Meisterschaft
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.