Das Nadelöhr Theodor-Heuss-Brücke und Kasteler Brückenkopf ist nach Meinung vieler Kasteler Ortsbeiratsvertreter nicht für eine Citybahn geeignet. Foto: Oliver Gehrig

KASTEL – Das Integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept für die Wiesbadener Straße im Kasteler Westen beschäftigte nun den Ortsbeirat in seiner Sondersitzung Verkehr in der Ortsverwaltung. „In Kastel ist das größte Entwicklungspotenzial in der ganzen Stadt“, bemerkte der Wiesbadener Stadtplanungsdezernent Hans-Martin Kessler (CDU) zu Beginn. Der Kasteler Westen sei ein heterogenes Gebiet mit viel Autohandel, Autozubehör und Schrotthandel. Dagegen gebe es eine Unterversorgung an Einzelhandel und einige fragwürdige Gewerbeflächen. „Wir könnten uns dort das eine oder andere Bürogebäude mehr und den ein oder anderen Dienstleister vorstellen“, bekannte Kessler. Es handele sich um ein sehr heterogenes Wohngebiet mit einer Mischung von gefördertem Wohnungsbau bis zu hochwertigen Einzelhäusern. Das Entwicklungs- und Handlungskonzept sei nun eine grobe Idee, die bestimmte Schwerpunkte setze. „Es gibt noch eine Reihe von Diskussions- und Entwicklungsmöglichkeiten“, relativierte Kessler.

Der Kasteler Ortsbeirat begrüßte das Konzept, hatte aber eine Reihe von Einwänden bezüglich der ebenfalls im Konzept erwähnten Citybahn für Mainz und Wiesbaden. „Mit dieser Verknüpfung habe ich Schwierigkeiten“, sagte Jutta Deusser-Bettin (FDP). „Die Citybahn gehört nicht über die Theodor-Heuss-Brücke“, bekräftigte Josef Kübler (SPD). Auf der Brücke und am Brückenkopf herrsche jetzt schon Chaos von 7 bis 10 und von 17 bis 19 Uhr. Kübler: „Damit habe ich ein Problem.“ Es handele sich lediglich um Leitlinien für die Entwicklung, relativierte Ortsvorsteherin Christa Gabriel (SPD). Einzelprojekte des Konzeptes seien extra zu beschließen. „Wir wollen alle Verkehrsanbindungen prüfen“, versprach Stadtplanungsdezernent Kessler in punkto Citybahn. Die mögliche Bahntrasse bilde keine Grundlage, um das Entwicklungskonzept in seiner Gesamtheit umzusetzen. Auch zu einer möglichen neuen Rheinbrücke gebe es einen intensiven Austausch auf Fachebene, an welchen Standorten eine solche Brücke mit einer entsprechenden Verkehrsanbindung denkbar sei.

Das Entwicklungskonzept wurde vom Kasteler Ortsbeirat bei einer FDP-Enthaltung befürwortet. Zudem gibt es eine Protokollnotiz von drei Vertretern von SPD und AUF, die die Citybahn aus dem Konzept heraushaben wollen.

. . . .

Teilen
Vorheriger ArtikelVierspuriger Ausbau der Boelckestraße rückt näher
Nächster ArtikelNeue Etiketten an alte Kleidung
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.