Bevor die Badegäste das Kostheimer Freibad in Beschlag nehmen, haben die Modellbauer die Anlage samt Becken einen Tag lang für sich. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – Bevor auf der Kostheimer Maaraue die Freibadsaison beginnt, dürfen die Modellbauer der Region die Becken mit ihren Booten einen Tag lang in Beschlag nehmen. Auch in diesem Jahr heizten und tuckerten die unterschiedlichsten Modelle über das Wasser der beiden Schwimmbecken. Zugute kam den Modellbauern, dass das am Vortag angekündigte Unwetter einen Bogen um Kostheim machte.
Diese Modellbauschau der besonderen Art hatten nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr auch diesmal der Schiffsmodellbauclub Wiesbaden und der Modellbau-Club Mainspitze gemeinsam organisiert.

Besonders die Kinder waren begeistert von den Speedbooten, den Fischerkuttern, Zerstörern und Kreuzfahrtschiffen, die in Miniaturformat durch die Wellen der Becken pflügten. Am Beckenrand saßen die Modellbauer und dirigierten hoch konzentriert über Funksteuerung ihre Modelle.

An Land gab es ebenfalls einiges zu sehen: Dort waren zahlreiche Schiffsmodelle aufgebaut und gerne standen die Besitzer für Erläuterungen zur Verfügung. Einige Modellbauer hatten außergewöhnliche Modelle, beispielsweise Ketten- und Amphibienfahrzeuge, mitgebracht, die sie über die Gehwege und Wiesen des Freibads steuerten. Dabei zeigte sich, dass die Aussteller besonders viel Wert auf eine detailgetreue Nachbildung und die absolute Funktionalität der Modelle legen.
Die wenigsten der gezeigten Modellbauten können übrigens als fertige Bausätze im Spielwarenhandel gekauft werden. Und so spielen auch Handarbeit und handwerkliches Geschick bei diesem mitunter zeitintensiven Hobby eine besonders große Rolle.
Der Modellbau-Club Mainspitze mit Vereinssitz in Ginsheim-Gustavsburg feiert dieses Jahr 40-jähriges Bestehen. Mit ihren Rennbooten konnte die Vereinsaktiven in den zurückliegenden Jahren in verschiedenen Wettbewerbsklassen mehrmals Deutsche, aber auch Europa- und Weltmeister stellen.

Der Schiffsmodellbauclub Wiesbaden wurde 1981 gegründet. Der Verein widmet sich mehr dem Bau und Sammeln von Dampf- und Heißluftmodellen sowie sogenannten Verbrennungskraftmaschinen und Dampfkesseln.

Teilen
Vorheriger Artikel40 Jahre und kein bisschen alt
Nächster ArtikelMelodienstrauß nicht nur für die Mütter
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“