Michael Huber, Bürgermeister von Stans in Tirol, Joachim Gerhard, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins, OB Ralf Claus, sowie der Bürgermeister von San Pietro, Giorgio Accordini (v. li.) bei der Übergabe der Gastgeschenke. Foto: Mario Lonardi

INGELHEIM – Nach sieben Jahren hat wieder eine Bürgerreise in die italienische Partnerstadt San Pietro in Cariano stattgefunden. 15 Bürger und Vertreter der Ingelheimer Fraktionen machten sich mit Oberbürgermeister Ralf Claus auf die Reise ins Valpolicellagebiet.

Gleich am Ankunftsabend stand ein besonderer Programmpunkt an. Joachim Gerhard, Vorsitzender des Fördervereins Ingelheimer Städtepartnerschaften, wurde in einem Weingut zum Ritter der Weine Amarone und Recioto geschlagen. Diese traditionelle Zeremonie wird jedes Jahr in der Partnerstadt zur kommenden Magnalonga, dem Weinspaziergang zelebriert, die mit großem Interesse der Mitreisenden verfolgt wurde.
Der nächste Tag führte die Gruppe nach Grezzana in eine Olivenölmühle. In den Abendstunden fanden sich alle wieder zum Partnerschaftsabend in San Pietro ein. Zusammen mit Bürgermeister Dr. Giorgio Accordini ließ Oberbürgermeister Ralf Claus die Partnerschaft hochleben. Symbolisch, auf dass die Partnerschaft weiterhin blühen und gedeihen möge, wurde den italienischen Freunden ein Apfelbaum überreicht. Zu diesem anregenden Abend waren auch die Freunde aus der österreichischen Partnerstadt San Pietros, aus Stans eingeladen.

Der Höhepunkt der Bürgerreise war der zehn Kilometer lange Weinspaziergang der „Magnalonga“, wo bei strahlendem Sonnenschein Weine der ortsansässigen Weingüter verkostet werden konnten. Ingelheims Rotweinkönigin Charlotte I durfte den Kanonenschuss zum Start der Magnalonga zünden.
Der letzte Abend wurde gemeinsam mit den Freunden verbracht, an dem schon die nächste Partnerschaftsbegegnung geplant wurde. Oberbürgermeister Ralf Claus freut sich auf den Gegenbesuch in Ingelheim, wenn die italienischen Freunde das Rotweinfest wieder mit den Weinen aus dem Valpolicella bereichern.