Der Schöpfer der Stolpersteine, Gunter Demnig, nahm die Verlegung von insgesamt 19 Stolpersteinen vor. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Stolpersteine: Diese kleinen, in den Bürgersteigen verlegten quadratischen Kuben mit ihrer markanten Messingplatte erinnern an vom nationalsozialistischen Terrorregime verfolgte, deportierte und ermordete Menschen. Die Stolpersteine werden an der Stelle im Bordstein vor dem Haus verlegt, wo diese Menschen zuletzt gelebt haben. In der Messingplatte (dem einzig Sichtbaren der Kuben) eingraviert sind neben den Namen auch die Daten der Geburt und des Todes.

Mehr als 180 Stolpersteine wurde in den vergangenen mehr als zehn Jahren in Mainz verlegt. Am Mittwoch kamen weitere 19 hinzu. Gunter Demnig, Kölner Bildhauer und Schöpfer der Stolpersteine, nahm das Verlegen selbst vor. Er begann in der Welschnonnengasse, Hausnummer 7, wo sich neben Kulturderzernentin Marianne Grosse auch Ortsvorsteher Brian Huck sowe zahlreiche interessierte Bürger eingefunden hatten.

Mehr als 200 solcher Stolpersteine sind inzwischen in den Mainzer Straße verlegt. Foto: Ralph Keim

Die Dezernentin betonte dabei noch einmal die Bedeutung der Stolpersteine: Die verfolgten und getöteten Menschen dürfen nicht in Vergessenheit geraten.
In der früheren Welschnonnengasse 7 lebten einst: Regina Frieda Blum, geb. Rosenthal, Lilly Blum, verh. Meyer, Friedrich Blum, Albert Rosenthal, Recha Rosenthal und Johanna Geldzähler, geb. Rosenthal. Zur feierlichen Zeremonie des Verlegens waren auch Familienmitglieder der mit den Stolpersteinen Geehrten gekommen.
Jugendliche umrahmten das Verlegen musikalisch. Möglich gemacht hatte die Verlegung auch dieser Stolpersteine der Verein für Sozialgeschichte Mainz. Insgesamt wurden 19 Stolpersteine an fünf Stellen verlegt.

In der Kaiserstraße 12: Siegbert Frohwein, Erna Frohwein, geb. Guggenheim, Ellen Frohwein, Johanna Guggenheim, geb. Wolf; in der Neubrunnenstraße 23: Dr. Alfred Haas, Irma Haas, geb. Hartogs, Gerson Haas; in der Kaiserstr. 32: Auguste Gutmann, geb. Mayer, Anna Gutmann und Karl Max Gutmann; in der Colmarstr. 14: Josef Feiner, Amalie Feiner, geb. Meyer, Ruth Feiner.

Vorheriger ArtikelFastnacht für schwerstkranke Kinder
Nächster ArtikelFußgängerin stößt gegen Straßenbahn
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“