Die GenossInnen der SPD Mainz-Bretzenheim sind sich einig: Ihr Vorsitzender Michael Wiegert (erster von links, hier mit Marc Bleicher und den Ortsbeiratskandidaten) soll zur Kommunalwahl 2019 Ortsvorsteherkandidat der SPD werden. Foto: red

Bretzenheim – Die GenossInnen der SPD Mainz-Bretzenheim sind sich einig: Ihr Vorsitzender Michael Wiegert soll zur Kommunalwahl 2019 Ortsvorsteherkandidat der SPD werden. So beschlossen es die anwesenden 19 Sozialdemokraten einstimmig während ihrer jüngsten Mitgliederversammlung im Rathaus Bretzenheim. Marc Bleicher, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Mainz, leitete die Versammlung und begrüßte das Engagement von Wiegert und dem gesamten Ortsverein.

Auch die Kandidaten für den Ortsbeirat wählten die Anwesenden. Die ersten Sechs auf der Liste der SPD sind: Michael Wiegert, Eva Müller-Shah, Peter Schau, Gabriele Schneidewind, Sascha Frischmuth und Bettina Gähle.

Michael Wiegert trat bereits bei der Kommunalwahl 2014 als Ortsvorsteherkandidat der SPD in Bretzenheim an. Claudia Siebner setzte sich zwar gegen Wiegert durch, jedoch erhielt sie nur 86 Stimmen mehr als der Sozialdemokrat.

Dass der Stadtteil ihm am Herzen liege, habe einen einfachen Grund: „Ich lebe seit 49 Jahren in Bretzenheim, meine Wurzeln liegen hier. Zusammen mit meiner Frau habe ich in Bretzenheim zwei Kinder groß gezogen. Damit unser Stadtteil aber auch in Zukunft für Alt und Jung attraktiv bleibt, müssen wir anpacken und uns für mehr bezahlbaren Wohnraum, soziale Einrichtungen und eine moderne digitale Infrastruktur einsetzen“, betonte Wiegert in seiner Antrittsrede im Rathaus und weiter: „Ich möchte 2019 die Verantwortung übernehmen. Wir werden nicht länger zulassen, dass Frau Siebner und Ihre CDU-Fraktion die Ideen unserer und anderer Fraktionen blockieren, kopieren und als ihre eigenen verkaufen.“

Vorheriger ArtikelUnd wieder Anrufe von falschen Polizeibeamten
Nächster ArtikelWeltraumbegeisterte Kinder
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.