Viel Spaß hatten die Zehntklaessler mit den Kita-Kindern und lernten selbst eine Menge. Foto: red

Gonsenheim – Am Dienstag, den 12. März 2018 besuchte unsere HuS-Gruppe der 10a mit Herrn Feith den Kindergarten am Sandfloraplatz in Mainz-Gonsenheim. Wir hatten uns im Unterricht zuvor mit den Entwicklungsstufen von Kindern, ihrem Lern- und Denkverhalten beschäftigt. Neben der Sprach- und Malerziehung war auch das Kinderspiel ein Thema. Nach der Theorie haben wir uns überlegt, Kinderspiele zu entwickeln und in der Praxis mit den Kindern auszuprobieren und unseren Umgang mit Kindern zu erproben.

Nebenbei bekamen wir auch die Gelegenheit uns noch über den Beruf des Erziehers und das offene Konzept der KITA näher zu informieren. So wurden wir direkt freundlich empfangen und erhielten eine Führung durch die verschiedenen Themenräume. Anschließend haben wir unsere ganz unterschiedlichen Spiele, die bei den Kindern somit ganz unterschiedliche Reize angesprochen haben, aufgebaut. Wir schnappten uns ein paar Kinder, die sehr schnell Vertrauen aufbauten und sich zum Beispiel auch nicht vom tollpatschigen Drachen Else, dem man ins Maul fassen und Gegenstände erraten sollte, weil er sie bei seinen Erkundungsflügen leider verschluckte, abschrecken. Die Neugierde siegte, wodurch Tastsinn und Kombinationsgabe geschult werden konnten. Bei der „Rettung des Feenschatz“ ging es in der Turnhalle dafür sehr sportlich zu. Die Kinder mussten im Parcours ihren Gleichgewichtssinn und Körperbeherrschung trainieren, um der bösen Hexe den geraubten Feenschatz wieder zu entreißen. Im Rollen- und Bewegungsspiel „Atome und Moleküle“ war ebenso viel Action mit im Spiel. Die Kinder mussten hier ihre Sinne schulen, ihr Vertrauen untereinander auf die Probe stellen und miteinander kooperieren.

Nach den Spielrunden konnten wir die Erzieher zu ihrem Beruf interviewen. Wir stellten fest, dass es leider ein sehr unterbezahlter und zu wenig gewürdigter Beruf ist, der viel Einfühlungsvermögen, Geduld, Kommunikations- und Konfliktmanagement, sowie Verantwortungsbewusstsein erfordert. Es ist eben ein Beruf, den man mit Überzeugung macht. Und auch uns Schüler hat dieses Projekt überzeugt. Es war sehr schön zu sehen, dass die Kinder direkt so offen und begeistert waren und mit uns und wir mit ihnen viel Spaß beim Spielen hatten, sodass nicht nur bei den Kindern ein großes Lächeln zurückblieb.

Teilen