Lachend stellte Karl-Heinz Grimm seinen Rollator als „Schokohasentransporter“ zur Verfügung. Foto: Margit Dörr

Essenheim – Im Seniorenzentrum „Domherrngarten“ herrschte österliches Treiben. Die Bewohnerinnen und Bewohner spielten Osterhase für die Kinder der Kita „Wirbelwind“, die mit bunten, selbst gestalteten Plastikeimerchen in den Händen der Einrichtung einen Besuch abstatteten. „Wollt ihr loslegen?“, fragte die Leiterin der Kita Eva Mann ihre Schützlinge, die gespannt im Garten auf die Suchaktion warteten. Als Antwort auf diese rhetorische Frage stürmten die Kleinen los und suchten eifrig nach Osterhasen und Eiern aus Schokolade. Laut und fröhlich ging es zu, als zwischen den Sträuchern, hinter Bänken oder Steinen gesucht und natürlich gefunden wurde. Lächelnd verfolgten die Senioren das lustige Treiben.

Der Vorsitzende des Heimbeirats Karl-Heinz Grimm stellte lachend den Korb seines Rollators für die großen Schokohasen zur Verfügung, die von den Kindern eingesammelt wurden. Er erzählte, dass etwa 40 bis 50 Bewohnerinnen und Bewohner mit der Vorbereitung dieses Events beschäftigt gewesen waren. Denn nicht nur das Verstecken haben die Bewohner selbst übernommen, auch beim Verteilen des Kuchens beim anschließenden kleinen Fest halfen einige gerne mit. Die Kinder hatten natürlich auch etwas mitgebracht, nämlich zwei lustige Lieder vom Osterhasen, darunter auch das allseits bekannte „Häschen in der Grube“, bei dem die älteren Menschen hin und wieder mitsummten, und selbst gefärbte Ostereier, die sie einzeln den Senioren überreichten.

Immer wieder gebe es Kontakte zu den Kitas im Dorf. In der Woche zuvor seien die Kinder der Kita „Pfiffikus“ da gewesen, erzählten der Leiter des Seniorenzentrums André Kunert und die Leiterin der sozialen Betreuung Marina Blasen. An Fastnacht und Weihnachten sind die Essenheimer Kinder ebenfalls zu Gast im Seniorenzentrum und laden zu einem kleinen gemeinsamen Programm ein. Karl-Heinz Grimm berichtete zudem von Besuchen der Senioren in der Kita, bei denen sie mit den Kindern gespielt oder ihnen vorgelesen haben. Auch sonst gebe es nette generationsübergreifende Beziehungen, meinte er. Als in der Grundschule ein Zirkusprojekt im letzten Jahr durchgeführt worden war, seien auch Bewohner des Seniorenzentrums bei der Vorstellung gewesen. Eine Band probt regelmäßig im Haus. „Wenn die spielen, hören wir das“, lachte Grimm.

Teilen
Vorheriger ArtikelDealer hochgenommen
Nächster ArtikelFrühlingserwachen im Pflegeheim
Seit 2007 bin ich für die Lokale Zeitung in der VG Bodenheim tätig, war aber auch schon in Mainz, Nierstein, Oppenheim und in der VG Nieder-Olm. Es macht mir Freude, über Kulturelles, über Neuigkeiten in Schulen, Kindergärten zu berichten. Ich interessiere mich für Lebensgeschichten einzelner Menschen sowie für die Geschichte von Gruppen oder Vereinen. Mein besonderes Interesse gilt den Kirchen und Kirchengemeinden.