Der Abschluss des Abends: das Gruppenfoto mit allen Beteiligten. Foto: Stadt Ingelheim

INGELHEIM – Es ist jedes mal ein tolles Ereignis, wenn der Stadtsportverband die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler sowie Vereine des zurückliegenden Jahres ehrt. Auch in diesem Jahr glich die TG-Sporthalle in Nieder-Ingelheim einem quirligen und bunten Bienenstock, als es darum ging, die erfolgreichen Sportler des Jahres 2017 zu ehren und auszuzeichnen.
Die Zuschauer bekamen ein buntes Programm aus sportlichen Darbietungen serviert, garniert mit interessanten Gesprächen und selbstverständlich den entsprechenden Ehrungen. Durch das Programm führte wie in den Vorjahren der vom SWR-Fernsehen bekannte Sportmoderator Christian Döring.
Zu seinen Gesprächspartnern zählten selbstverständlich Oberbürgermeister Ralf Claus und der Vorsitzende des Stadtsportverbands, Stefan Lorbeer. Sie betonten die Bedeutung des Vereinssports für die Stadt und die Gesellschaft. Für Stefan Lorbeer wird es spannend, wenn durch die Eingemeindung von Wackernheim und Heidesheim im kommenden Jahr der Ingelheimer Stadtsportverband erheblichen Zuwachs bekommt.
Bürgermeisterin Eveline Breyer konnte krankheitsbedingt allerdings nicht teilnehmen. „Die Sportlerehrung ist jedes Jahr ein gesellschaftliches Ereignis, das die Erfolge unserer Ingelheimer Sportlerinnen und Sportler einmal mehr in die Öffentlichkeit rücken soll“, ließ sie als Sportdezernentin im Vorfeld mitteilen. Als Ehrengast begrüßte Christian Döring den früheren Radsportstar Klaus-Peter Thaler, der unter anderem Ende der siebziger Jahre bei zwei Ausgaben der Tour de France drei Etappen gewinnen konnte. Mittlerweile ist der 69-Jährige bei der Spendenaktion „Tour der Hoffnung“ engagiert und sammelt Geld für krebskranke Kinder.

Ob Tanz, Geschicklichkeit oder Akrobatik und Kampfsport – die Vorführungen auf der Bühne der TG Nieder-Ingelheim boten für jeden Geschmack etwas. Dazu zählten die Drittklässler der Pestalozzischule, die Formation Just for Fun und eine Zumba-Gruppe.
Zum „Sportler des Jahres 2017“ wurde Günther Müller ernannt, der als Kleinkaliberschütze die Deutsche Vizemeisterschaft im 100 Meter-Kleinkaliber-Auflageschießen gewonnen hat. „Sportlerin des Jahres“ wurde Annabelle Bachmann, Vizeweltmeisterin beim Rudern der U19. „Mannschaft des Jahres 2017“ ist das Voltigierer-Team der S-Gruppe des IRV, die als Süddeutsche Meister beim Pfingstturnier in Wiesbaden brillierte. Den „Spargelpreis des Oberbürgermeisters“ erhielt Ellen Wessinghage für ihr langjähriges Engagement beim TC Boehringer. Für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement ehrte Stadtsportverbandsvorsitzender Lorbeer die Eheleute Gerti und Heinz Wolfgruber von der TG Nieder-Ingelheim.

Teilen
Vorheriger ArtikelCDU kritisiert Vorgehen von OB Ebling
Nächster ArtikelNeue Sprach- und Kulturmittler ausgezeichnet
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“