Der neue Vorstand v.l.: Juergen Alsfasser, Patrick Schwenger, Anja Seelig, Joachim Vorschneider, Albert Tratschitt, Regine Heinrich, Andreas Sommer. Foto: Helene Braun

Ebersheim – Um Politik, insbesondere Parteipolitik, will sich der Gewerbeverein Ebersheim eigentlich nicht kümmern, aber geärgert haben sich die Mitglieder trotzdem und darüber redeten sie auch bei der jüngsten Jahreshauptversammlung des Vereins. Ideen sprudelten viele und die Wahl des neuen Vorstands, der vorwiegend der alte ist, ging problemlos per Akklamation über die Bühne.

Vorsitzender Joachim Vorschneider blickte zurück und nach vorne und freute sich in dem Zusammenhang, neun Mitglieder gewonnen zu haben. Gut angenommen worden im letzten Jahr sei das Sommergrillen in der Feierscheier. Man denke an eine Wiederholung, an welchem Ort ist noch unklar. Aus dem Einsatz anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Einkaufszentrums kamen knapp 200 Euro zusammen. Über die Lokale Agenda will man nun eine Bank für Ebersheim anschaffen und spenden. 430 Brezeln waren es genau, die der Gewerbeverein an Martinsbrezeln verteilte, auch dies ist für 2018 wieder geplant, genauso wie das Anbringen der Weihnachtsbeleuchtung. Hier würde man sich noch weitere Helfer aus Vereinsreihen wünschen.
Auch die vor einem Jahr nach getaner Mammutarbeit installierte Ebersheim-App läuft und läuft und komme auch der Stadt gut an. Nur merkte Vorschneider an: „Für das, was diese App leisten kann, machen wir zu wenig damit.“ Nur eine Handvoll Mitglieder nutze sie richtig und ausgiebig. Noch in Reha, war Vorschneider beim Neujahrsempfang nicht dabei, doch 2. Vorsitzender Jürgen Alsfasser berichtete: „Das sollte man beibehalten, es war eine schöne Sache.“

Wie immer will der Gewerbeverein eine Fahrt zum letzten Auswärtsspiel des FSV Mainz 05 mit dem Bus unternehmen, diesmal nach Dortmund Bis zum 20. April haben die Mitglieder Gelegenheit, im Reisebüro Stuppert zu reservieren. Danach werden die Karten an Nichtmitglieder verkauft. Auch der Stammtisch vier Mal im Jahr wird fortgeführt. Der Kassenbericht fiel zur Zufriedenheit der Mitglieder und der Rechnungsprüfer aus, so dass der Vorstand einstimmig entlastet wurde. Eine der vielen Ideen, die in der Versammlung geäußert wurden, griff auch gleich Raum. So sammelt der Gewerbeverein für ein neues Fahrrad. Einem Feuerwehrmann war während eines Einsatzes seines gestohlen worden.

Joachim Vorschneider schnitt dann noch das Thema Aussichtsturm am Fort Muhl an, der höchsten Erhebung in Mainz, den nach Informationen des Vereins Ortsvorsteher Matthias Gill (Grüne) nun realisieren will. „Wir hatten die Idee schon vor zwei, drei Jahren bei einem Ortstermin mit dem Windradbetreiber.“ Vom ihm wollten sie die Pläne, die aber nie ankamen. Nun sollen drei große Windräder statt der fünf kleineren gebaut werden und ein Aussichtsturm. Und der Gewerbeverein guckt zu, wie ein anderer die Lorbeeren erntet. „Wir sind enttäuscht“, sagte Vorschneider.
Alter und neuer Vorsitzender ist Joachim Vorschneider, 2. Vorsitzender bleibt Jürgen Alsfasser, Kassierer Albert Tratschitt. Was früher der Schriftführer war, heißt jetzt Kommunikationsbeauftragter. Nach dem Rückzug aus privaten Gründen von Marc Siedler wurde für diesen Posten Anja Seelig gewählt. Besitzer sind Regine Heinrich, Patrick Schwenger und Stefan Müller. Das Amt der Rechnungsprüfer übernehmen Andreas Schau und Andreas Sommer.

Teilen
Vorheriger ArtikelEine Lebensfreude, die Mut macht
Nächster ArtikelLobby für die Kinder Region
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.