Guddi Gutenberg Foto: Helene Braun

MAINZ – Guddi schafft den Hattrick. Gut zwei Wochen vor dem Bürgerentscheid über den „Bibelturm“ kommt Guddi Gutenberg alias Hans-Peter Betz am 29. März zum dritten Mal ins Gutenberg-Museum. Dabei will er noch einmal gehörig Druck machen für den geplanten Erweiterungsbau, der „sein“ Museum in die Zukunft führen soll. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr.
„Es wird zu zwei Drittel ein aktualisiertes Programm geben“, kündigt der 65-Jährige für den letzten seiner drei exklusiven Auftritte im Gutenberg-Museum an. Der pensionierte Schulleiter, der als „Guddi Gutenberg“ des GCV und langjähriger Präsident der Mainzer Fernsehfastnachts-Sitzung zur Kultfigur geworden ist, hatte im November vergangenen Jahres seine Auftaktveranstaltung. In altbekannter Manier – ausstaffiert mit Guddis Druckerzunft-Kleidung und wallendem Haar – tauschte er die Bütt, die jahrelang sein Zuhause war, gegen das Rednerpult im Gutenberg-Museum ein.

Von hier aus schießt er nun seine geschliffenen Pfeile gegen die Politik in Mainz und dem Rest der Welt ab. Auch zu seiner dritten Veranstaltung kommt ein prominenter Überraschungsgast. So darf sich das Publikum erneut auf einen inhaltsreichen Abend mit „Guddi Gutenberg“ freuen. Der Weinausschank startet um 18 Uhr.
„Guddi macht Druck“ mit Überraschungsgast am Donnerstag, 29. März, um 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr, im Gutenberg-Museum, Karten zu 11 Euro nur an der Kasse des Gutenberg-Museums, Liebfrauenplatz 5, erhältlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelBerliner Politik-Luft schnuppern
Nächster ArtikelDr. Erich Zehnder bleibt Erster Vorsitzender
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.