Dunja Kleis und LAG-Geschäftsführer Johannes Schweizer präsentieren Flyer und Broschüren, die dank Förderung der Barmer bei der Inklusionsmesse in Mainz zum Einsatz kommen. Foto: Barmer

MAINZ – Die Barmer hat dem Verein Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz mit 40000 Euro gefördert. In der LAG haben sich Selbsthilfeverbände und Selbsthilfegruppen von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen und chronischen Erkrankungen sowie deren Angehörigen zusammengeschlossen.
„Als gesetzliche Krankenkasse fördern wir die wichtige Arbeit von Selbsthilfeeinrichtungen. Dort lernen Menschen, mit ihrer Erkrankung umzugehen“, sagt Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Die LAG finanziert mit dem Geld die zweite Auflage der Inklusionsmesse, die am 13. und 14. April in Mainz stattfindet. „Ohne die Unterstützung der Barmer wäre die Inklusionsmesse nicht möglich“, betont LAG-Geschäftsführer Johannes Schweizer. Nach der erfolgreichen Premiere in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt im Vorjahr fördere die Krankenkasse die Messe in diesem Jahr erneut großzügig. Mit dem Geld sei zum Beispiel der Druck von Broschüren und Flyern möglich, die bei der Messe ausliegen werden. Der Besuch der Inklusionsmesse ist kostenlos.
Die Inklusionsmesse wird organisiert von der LAG Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz und dem Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen. Sie findet statt in der Rheingoldhalle und dem angrenzenden Jockel-Fuchs-Platz. Sie richtet sich an alle, die mehr über die Arbeit von Selbsthilfeorganisationen erfahren wollen, aber auch an das Fachpublikum. Über 50 Aussteller präsentieren ihre Arbeit bei der Messe. In 30 Workshops haben Besucher die Möglichkeit, mehr Grundlagen und Informationen zu Themen wie „Umgang mit Demenz“ oder „Digitalisierung im Gesundheitswesen“ zu erhalten.
Weitere Infos unter www.inklusionsmesse-rlp.de.

Teilen