HG Butzko bricht eine Lanze für die, die geflohen sind aus ihre Heimat, die Zugewanderten, die Muslime, die Minderheiten. Foto: Helene Braun

Bodenheim – Rund ums Büffet mit Köstlichkeiten ein Glas Wein in der Hand, im Veranstaltungsraum über die Reihen hinweg grüßend, so fand man die Gäste vor dem Kabarettabend der Kulturfrauen der VG Bodenheim. Man kennt sich und alle kennen Anne Jaeger, die Präsidentin, die zufrieden mit dem, was die fleißigen Helferinnen geleistet hatten, um sich blickte und auf das ausverkaufte Haus. Schon nach ein paar Wochen seien alle Karten weg gewesen. Auf dem Programm kein Unbekannter für die, die zum Lachen in den Dolleskeller gegangen sind: HG Butzko mit „Menschliche Intelligenz oder: Wie blöd kann man sein?“
Als erstes schleimt er sich mit der Beteuerung, das sei kein Geschleime, beim Publikum ein: „Ich bin besonders froh, heute hier in Bodenheim zu sein . . .“„ Und schon hat er den Übergang zum nächsten Thema, Ortswechsel, er ist in Berlin. Hier begegnet er Abgeordneten. Warum die so heißen? „Abgelehnt, abgewiesen, abgeordnet, einer, mit dem schon auf dem Schulhof keiner spielen wollte.“ Über die SPD ist Butzko verärgert. Und Nahles kriegt’s ab, die schon mit 19 einen SPD-Ortsverein gegründet hat statt in einen einzutreten. Vor Lachen schlägt er sich auf die Schenkel, als er Mainz bleibt Mainz guckt – und erst später merkt: es ist eine Pressekonferenz mit Martin Schulz.
Er spricht über Politik, über Alltägliches, kommt leicht von einem Thema ins andere. An einem aber bleibt er hängen und der Sinn des gesamten Auftritts wird klar. Er will unbedingt eine Lanze brechen für die, die geflohen sind aus ihre Heimat, die Zugewanderten, die Muslime, die Minderheiten. Und in dieser Absicht ist er so weitschweifig, dass man ihm zurufen möchte: „Wie blöd kann man sein? Wir haben’s kapiert.“
Das soll nun nicht darüber hinwegtäuschen, dass seine Absichten absolut redlich und menschenachtend sind, und witzig und schnell ist er dazu. Natürlich bekommt es die auch AfD ab: „Zwölf Prozent haben eine Partei gewählt, die dem Urnengang neue Bedeutung verleiht.“ Dafür muss er sich von denen als verlogene Stasi-Sau beschimpfen lassen. „Jetzt weiß man auch, warum das Soziale Netzwerke heißt!“ Alarm bei Pegida: „In deutschen Schulen ist die Islamisierung so weit fortgeschritten, dass arabische Zahlen gelehrt werden.“ Müssen religiöse Bücher mit dem Grundgesetz konform gehen? Und Butzko trägt die grausamsten Stellen aus dem Koran vor – aber wie sich herausstellt, es war doch die Bibel. Und dann bekommt es das Publikum noch einmal gesagt: „Ich find´s Scheiße, sechs Prozent der Bevölkerung, die Muslime, pauschal zu diskriminieren.“ Wir auch.

Teilen
Vorheriger ArtikelDaten beim Surfen ausgespäht
Nächster ArtikelMehr Goldmedaillen als bei der Winterolympiade
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.