Start Blaulicht Telefongesellschaft bedroht

Telefongesellschaft bedroht

Ein 42-Jähriger rief am Samstagmittag bei der Vodafone-Hotline an. Dort beschwerte er sich darüber, dass seine Internetprobleme behoben werden sollen. Sollte dies nicht bis Mittwoch geschehen würde er in einen Vodafone Shop gehen und dort jemanden umlegen. Eine Überprüfung der Person ergab, dass mehrere Waffen auf diesen zugelassen sind. Die Wohnung des 42-Jährigen wurde durch mehrere Beamte mit angelegter neuer Schutzausstattung betreten. In der Wohnung konnten der Beschuldigte, sowie eine weitere Person angetroffen werden. Der Beschuldigte ahmte mit seiner Hand eine Waffe nach, welche er in Richtung der Beamten hielt. Er gab an, dass er die Bedrohung nicht ernst gemeint habe, sondern nur verärgert war, dass sein Problem nicht gelöst wurde. Im Tresor des Beschuldigten konnten die Waffen ohne Munition aufgefunden werden. Diese wurden durch das Ordnungsamt der Stadt Mainz sichergestellt. Weiterhin konnten in der Wohnung weitere Softairwaffen festgestellt werden. Gegen den Beschuldigten wird eine Anzeige wegen Bedrohung gefertigt. Die Waffen des Beschuldigten werden der Vernichtung zugeführt.

Teilen
Vorheriger ArtikelUnfälle vermeiden und im Notfall richtig reagieren
Nächster ArtikelMehrere Pkw auf Waffen kontrolliert
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.