Der SV Guntersblum präsentiert sich durch dieses sehenswerte Wandgraffito. Foto: SVG

GUNTERSBLUM – 1921 wurde der Sportverein Guntersblum (SVG) gegründet. Der Verein blickt also auf eine knapp 100-jährige Historie zurück. Mit der Mitgliederversammlung Ende Januar dieses Jahres gab es eine Veränderung an der Vorstandsspitze: Christoph Rodrian wurde zum neuen Ersten Vorsitzenden gewählt.
Der 43 Jahre alte Verwaltungsbeamte gehört dem Verein seit 1990 an. In der Jugend spielte er beim FSV Oppenheim, seinem Heimatverein, und beim SV Guntersblum. Weitere Stationen waren der VfR Alsheim, der VfR Groß-Gerau und die TG 1862 Westhofen. Christoph Rodrian ist übrigens Fan von Kickers Offenbach.

„Wir haben hohe fixe Kosten für die Unterhaltung des Sportgeländes und des Sportheims sowie beim Spiel- und Trainingsbetrieb der Jugend und der Aktiven“, beschreibt er die aktuelle Situation. „Wobei wir im Gegensatz zu anderen Vereinen nur einen sehr geringen Etat für die Bezirksligamannschaft aufwenden können.“ Die Sponsorenakquise gestalte sich schwierig, zumal in Guntersblum nur wenig Gewerbebetriebe existieren. „Gleichzeitig erschweren behördliche Anforderungen Veranstaltungen, durch die wichtige Einnahmen erzielt werden.“
Sponsoring ist für den neuen Vorsitzenden ein schwieriges Thema. „Es ist es relativ schwer, an Sponsoren heranzukommen, obwohl ich uns besonders für lokale Sponsoren als ideales Umfeld ansehe. Wir werden im neuen Vorstand das Thema Sponsoring auf jeden Fall ganz oben auf die Agenda setzen. Ich hoffe, durch einen Sponsoringbeauftragten potenzielle Sponsoren mit Erfolg ansprechen zu können.“

Umso wichtiger ist für den SVG der Förderverein unter dem Vorsitz Werner Gerbig. „Er hat zum Beispiel maßgeblich die großen Graffiti finanziert, die unsere Pergola und das Kassenhäuschen zieren.“ Der Großteil der Unterstützung laufe im Hintergrund, besipielsweise für wichtige Investitionen ins Sportheim und für das Gelände.
Die Jugendarbeit unter der Ägide von Marcel Kaiser und Timm Bocian laufe sehr gut. „Wir haben aktuell alle Alterklassen von der G- bis zur B-Jugend besetzt. Hinzu kommt ein Fußballkindergarten für Drei- bis Vierjährige, der sehr gut angenommen wird“, so der Vorsitzende weiter. „Unsere Teams spielen zwar alle in den unteren Klassen, wir hoffen aber, dass einige es bald eine Liga höher schaffen. Im Vordergrund steht aber immer die Entwicklung der Spieler, nicht das Ergebnis. Die meisten Mannschaften werden von Trainern betreut, die die DFB-C- oder B-Lizenz besitzen.“
Für den neuen Vorsitzenden ist die Jugend die Zukunft des Vereins und hat den entsprechenden Stellenwert. „Unser Bestreben muss es sein, dass kein Guntersblumer mehr auswärts spielen will und da sind wir auf bestem Wege.“

Teilen
Vorheriger ArtikelSeniorin vertreibt Einbrecher
Nächster ArtikelUnd jetzt geht es auf die Straße
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“