Ein tolles Bild bot sich am Anfang der Sitzung im Gemeindesaal von Maria Hilf. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – Nicht nur die bekannten Korporationen lassen derzeit in den Sälen ihre närrischen Raketen steigen. Auch bei vielen Pfarr- und Kirchengemeinden steigen stimmungsvolle Sitzungen, beispielsweise beim Narren-Club der katholischen Pfarrgemeinde Maria Hilf in der Kostheimer Siedlung.

Hans Dötsch als Sitzungspräsident und närrischer Hausherr begrüßte auch in dieser Kampagne auf der Bühne zahlreiche Aktive, die unter anderem eines bewiesen: Das närrische Herz der Kostheimer schlägt auf alle Fälle für Mainz.

Mit Schwellköpp und dem Trommlercorps der Garde der Prinzessin zog das Komitee in den bunt geschmückten Saal des Gemeindezentrums ein. Danach zog Johannes Weißenberger als Chef des Protokolls Bilanz der zurückliegenden Monate, bei der selbstverständlich die Wahl von Peter Kohlgraf zum neuen Mainzer Bischof nicht fehlen durfte. Bei den Berliner Politikthemen informierte Sitzungspräsident Dötsch brandaktuell, dass die SPD tatsächlich grünes Licht für Koalitionsverhandlungen zugestimmt hat.

Das „Stimmbändchen“ der Kostheimer Harmonie präsentierte gesanglich das „Reisebüro nix wie fort“. Foto: Ralph Keim

Mainzer Themen durften bei Jochen Behrendt ebenfalls nicht fehlen. Schließlich gehört er dem Mainzer „Altstadtadel“ an und lässt als solcher die „gute, alte Zeit“ wehmütig Revue passieren. Und was wäre Mainz ohne Mainz 05?! Heidi Bordiehn kam als 05-Fan auf die Bühne gestürmt und gab sich optimistisch: „Mir steig´n niemals ab!“ Ebenfalls aus der Mainzer Fastnachtsszene bestens bekannt: Adi Guckelsberger erschien in seiner Paraderolle als „Nachtwächter“, während Ingo Schlösse über die Widrigkeiten der Gartenarbeit berichtete.

Apropos Garten: Direkt aus dem „Paradiesgarten“ kamen die Sängerinnen und Sänger der Pfarrgemeinde Maria Hilf, die zum Abschluss des ersten Teils schwungvoll die Musikschau präsentierten. Das „Stimmbändchen“ der Kostheimer Harmonie präsentierte gesanglich das „Reisebüro nix wie fort“ und ließ bei den Sitzungsbesuchern Fernweh aufkommen. Und auch die Gesangsgruppe Kostheimer „Wingertsknorze“ sang sich in die Herzen des Publikums.

Begeisterter Fan von Mainz 05: Heidi Bordiehn. Foto: Ralph Keim

Das Ballett der Wiesbadener Prinzengarde und das Ballett des TV Kostheim setzten optische Akzente. Mit dem fulminanten Auftritt der „Käsbachfinken“ ging die Sitzung des Narren-Clubs Maria Hilf zu Ende.

Noch ein Tipp: Im Gemeindezentrum steigt am 13. Febraur zum Abschluss der Kampagne eine Kappensitzung. Beginn ist um 19.11 Uhr.

Teilen
Vorheriger ArtikelOben herum einfach freigemacht
Nächster ArtikelBundesweit Maßstäbe gesetzt
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“