Der Adventsbasar der evangelischen Kirchengemeinde bot viele schöne Geschenkideen. Foto: Ralph Keim

BUDENHEIM – Was geht am ersten Advent besonders gut? Selbstverständlich Adventskränze! Wer noch keinen hatte, der wurde beim Adventsbasar in der evangelischen Kirchengemeinde schnell fündig. Ob ganz „klassisches Modell“, also vier rote Kerzen auf einem grünen Kranz, ohne viel Schnickschnack, oder etwas ausgefallener – Adventskränze dürfen derzeit in keiner Wohnung fehlen.

Überhaupt bot der Adventsbasar im Gemeindesaal auch in diesem Jahr wieder viele nette Geschenkideen. Wer sich selbst eine kleine Freude machen wollte, der gönnte sich ein schönes Accessoire für die vorweihnachtlich geschmückte Wohnung, beispielsweise ein Teelicht oder eine Weihnachtsfigur, oder auch Leckeres für den Gaumen.

Die Kinder hatten ebenfalls ihren Spaß, allerdings eher draußen vor der Tür. Denn der erste Schnee in diesem Winter sorgte für die erste Schneeballschlacht und den ersten – wenn auch eher kleinen – Schneemann. Denn schnell war die weiße Pracht auch wieder verschwunden.

Der Adventsbasar begann mit einem Gottesdienst, an dem auch die Jungen und Mädchen des evangelischen Kindergartens Budenzauber teilnahmen. Im Gemeindesaal war danach Geselligkeit pur angesagt, wo es Kaffee und Kuchen nicht langweilig wurde.

Der Erlös des Basars geht zugunsten der Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde.

Teilen
Vorheriger Artikel„Chancengleichheit bei Schulbeginn“
Nächster ArtikelGroßer musikalischer Bogen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“