Die Teilnehmer am Ökoprofit bekamen im Kreistagssaal ihre Zertifikate. Foto: Ralph Keim

REGION – Lebhaftes Gewusel im Saal der Kreisverwaltung: Wo normalerweise die Fraktionen diskutieren und wichtige Entscheidungen treffen, haben diesmal Kinder viel Spaß. Denn sie wissen, dass es an diesem Nachmittag Auszeichnungen geben wird. Denn nach drei Jahren, acht Workshops und unzähligen Stunden Engagements für Umwelt und Klima bekamen fünf Kitas und vier Schulen aus dem Kreis die Auszeichnung zur zertifizierten Ökoprofit-Einrichtung.

Im Rahmen des Projektes „Ökoprofit – Mainz-Bingen Schulen und Kitas“, initiiert durch das Umwelt- und Energieberatungszentrum (UEBZ) der Kreisverwaltung, wurde die Umweltbilanz von Schul- und Kitagebäuden optimiert.

Daran teil nahmen unter anderem die Christian-Erbach-Realschule aus Gau-Algesheim, die Ober-Olmer Selztalschule, die Pestalozzischule Ingelheim und das Sebastian-Münster-Gymnasium aus Ingelheim, das allerdings keine Zertifizierung bekam. Außerdem der Hort Mainzer Straße aus Ingelheim. Unter den Kitas waren auch die Kita Abenteuerland aus Ober-Olm, die Kita Spatzennest aus Guntersblum, die Kita Zwergenpalast aus Guntersblum sowie die Kita Zukunftswerkstatt aus Guntersblum, die allerdings ebenfalls keine Zertifizierung bekam.
„Ein nachhaltiges Bewusstsein für Umweltschutz ist vor allem bei unseren Jüngsten wichtig. Schon bald tragen sie die Verantwortung für den Umgang mit unserem Planeten“, betonte Landrätin Dorothea Schäfer die besondere Intention des Pilotprojektes, das 2014 gestartet wurde. Es war auf drei Jahre konzipiert wurde. Die teilnehmenden Schulen und Kitas bildeten sogenannte Umweltteams – bestehend aus Lehrern, Schülern und Hausmeistern, aber auch Eltern. Sie nahmen an Workshops teil.
Energieanalysen und Heizungsoptimierung, pädagogische Projekte für Natur und erneuerbare Energien aber auch energieeffiziente Beleuchtungen, Recycling von Gefahrenstoffen und Umweltrecht waren Themen. Außerdem wurden pädagogische Projekte und Konzepte von Lehrern und Erziehern gemeinsam mit den Kindern erarbeitet, um zum nachhaltigen Umweltschutz zu motivieren. Auch Erster Kreisbeigeordnete Adam J. Schmitt lobte das Engagement aller Beteiligten.

Teilen
Vorheriger ArtikelVon A wie Afghanistan bis W wie Weißrussland
Nächster ArtikelRichtfest am Alten Rathaus
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“