Das Blumenhaus Sparr erstrahlte an den beiden Tagen seiner Adventausstellung in vorweihnachtlichem Glanz. Foto: Felix Bergmann

Finthen – Kunstvoll arrangierte Advents- und Weihnachtsgestecke, die leuchtenden Farben der Amaryllis, von Weihnachtssternen und Weihnachtskakteen zogen die Blicke der zahlreichen Besucher sofort in Ihren Bann. Das Blumenhaus Sparr erstrahlte an den beiden Tagen seiner Adventausstellung in vorweihnachtlichem Glanz. Geschäftsinhaberin Antje Walter präsentierte außergewöhnliche Kreationen aus Holz, Tannengrün, Blumen, Pflanzen und außergewöhnlichen Dekostoffen.

Bevor man den Ausstellungsraum betrat, wurde man von einem dreistöckigen Adventskranz, mit silbernen Sternen dekoriert, begrüßt. Eine weiße Christrose strecke ihre zarten Blüten dem schwachen Sonnenlicht entgegen. Eine Vielfalt von Schnittblumen und ein mehrfarbiges Orchideenensemble faszinierten den Besucher bereits im Eingangsbereich. Wachskerzen farblich auf weiße Weihnachtssterne abgestimmt mit Dekostoff und originellen Metallelementen dekoriert, erweckten ebenso wie ein mit weißen Schmuckelementen dekorierter Weihnachtsbaum das Interesse der Besucher. Für die kleinen Besucher fand eine Märchenstunde statt. Ebenso war Kinderschminken angesagt.

Auch selbstgebackener Kuchen, Kaffee und Glühwein erfreuten sich bei den Besuchern großer Beliebtheit. Wer wollte, konnte einen kleinen Obolus für den hiesigen Kindergarten spenden. Ja es gab viel zu sehen auf der großzügig gestalteten Ausstellungsfläche des bekannten Finther Blumenhauses. Da fand man einen kleinen Wicht zwischen den wunderschön dekorierten Adventkränzen oder einen kniehohen Nikolaus, welcher zwischen zwei Stühlen platziert war, die mit einem in blau gehaltenen Adventkranz oder einer Schmuckerze auf einem Holzstern dekoriert waren.

Viele Geschenkideen konnte man auf den verschieden Regalen bewundern. Wer eigene Ideen verwirklicht haben wollte, dem stand hilfreich Antje Walter zur Seite. Um die zahlreich erschienenen Besucher kümmerten sich außerdem Seniorchefin Hildegard Sparr, Schwester Ilka, Tochter Dana, einige Freundinnen und weitere Hilfskräfte.

Teilen
Vorheriger ArtikelDiesmal treten vier an
Nächster ArtikelDer Duft von Glühwein und Weihnachtsplätzchen
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.