Die „2. Mainzer Genussnacht“ war ein voller Erfolg. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Es gab gab allerlei Leckeres für den Gaumen in flüssiger und in fester Form: Die „2. Mainzer Genussnacht“ ließ auch in diesem Jahr keine Wünsche offen. Im Innenhof der Handwerkskammer herrschte schon kurz nach der Eröffnung ein dichtes Gedränge, als die regionale Messe für feine Genüsse aus Rheinhessen öffnete.

Bis in den späten Abend hatten die Besucher die Gelegenheit, zu probieren, zu probieren und nachmals zu probieren. Und sie ließen sich nicht lange bitten: Denn das kulinarische Angebot dieses besonderen abendlichen Marktes reichte von Süßem bis zu Herzhaften, von Schokolade, Pralinen, Gebäck, über Brote, Käse und Fleisch- und Wurstwaren, außerdem von Bränden und Bier bis hin zu feinen Essigen und Ölen.

Gemeinsam hatte alles, das es aus regionaler Erzeugung stammte. Hintergrund der Genussnacht ist, dem Verbraucher zu vermitteln, dass es nicht immer notwendig ist, auch bei hochwertigen Produkten zu Herstellern und Produzenten zu greifen, die ihre Ware vielleicht im Ausland herstellen.

Im vergangenen Jahr erlebte die „Mainzer Genussnacht“ im überdachten Lichthof der Handwerkskammer Rheinhessen nahe des Südbahnhofs ihre Premiere. Der Erfolg war überwältigend. Zahlreiche Besucher ließen es sich gutgehen, während draußen ungemütliches Herbstwetter herrschte. Für die Organisatoren war es klar, dass es in diesem Jahr eine Wiederholung geben würde. An der „2. Mainzer Genussnacht“ nahmen rund 20 Aussteller teil.

Teilen
Vorheriger ArtikelULK ist der Name und Ulk ist Programm
Nächster ArtikelBald kommt wieder der Budenzauber
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“