Musizieren im Alltag kann bei Menschen mit Demenz zum Türöffner werden, weiß Musikgeriagogin Eva Maskus (rechts). Foto: Helene Braun

Mombach – Gerade zur Adventszeit, wo in den Fenstern die Lichter warm leuchten, mag das Alleinsein umso schwerer fallen. Menschen, die nicht mehr mobil oder gar dement sind, fühlen sich gefangen. Das Mombacher Netzwerk „Allianz für Demenz“ im Caritas-Haus St. Rochus will Trost und Freude bringen. Die Idee ist: Zu Menschen nach Hause gehen und mit ihnen singen und musizieren.

Als erste Haltestelle des ehrenamtlich getragenen Angebots bot sich das Ursel-Distelhut-Haus an, auch um das Angebot bekannt zu machen. „Musik unterwegs“ mit Musik, Singen und Bewegung heißt das von der Genobank geförderte Projekt. „Wir wollen auch die Angehörigen erreichen“, sagte Michael Heinz vom Caritas-Haus St. Rochus. Denn die seien in den meisten Fällen diejenigen, die das Netzwerk für ihre Senioren in Anspruch nähmen.

Die Senioren im Altenheim kamen so als erste in den Genuss eines Nachmittags voller Aktivitäten. „Wir gehen auf eine Reise durch den Stadtteil“, informierte Heinz Publikum und Presse. Unter seiner Moderation lernten die Senioren eine veritable Musikgeriagogin kennen. Eva Maskus brachte ihnen die Instrumente nahe wie die Veeh-Harfe, die sie den Bewohnern im gut gefüllten Raum präsentierte. Das Zupfinstrument entwickelte Ende der 1980er Jahre Hermann Veeh für seinen mit dem Down-Syndrom geborenen Sohn Andreas.

Das Interesse unter den Bewohnern an einem Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und Unterhaltung schien groß. Und einige sangen bald mit und entdeckten ihre früheren Fähigkeiten neu. Ein bunter Reigen an Geschichten, Instrumentalmusik und Gesang folgte. Mit im Boot Altenseelsorgerin Elisabeth Thiel, Petra Vilz von der Sozialstation Heilig Geist mit der Gitarre und Seelsorger Clemens Wittig. Musik-Geriagogin Eva Maskus sagte: „Ich habe an der FH Münster die Ausbildung gemacht. Musikvermittlung und Musizieren im Alltag können bei Menschen mit Demenz zum Türöffner werden.“

Die Genobank hat eine Startspende getätigt, und die Besuche sind kostenlos. Eine Spende je nach Möglichkeit sei aber willkommen. Wer besucht werden möchte oder musikalischen Besuch für einen Angehörigen wünscht, meldet sich beim Caritas-Haus, Michael Heinz, Tel. 6267-27 Mail: strochus@caritas-mz.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Malschule „mal-zeit“ in Hechtsheim hat Doppeljubiläum
Nächster ArtikelSechs Aufführungen im Frühsommer
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.