Büchereileiterin Rosemarie Grimm und ihr Team sind verantwortlich für rund 6000 Bücher. Foto: Ralph Keim

MOMMENHEIM – Lesen ist eine schöne und sinnvolle Sache – für Erwachsene wie für Kinder und Jugendliche gleichermaßen. Gerade bei Kindern fördert das Lesen bekanntermaßen die Entwicklung.

Vor diesem Hintergrund ist es löblich, dass die Kommune Mommenheim ihren Bürgern eine bestens sortierte Gemeindebücherei anbietet. Die Bücherei verfügt über rund 6000 Bücher, davon rund 3500 Kinder- und Jugendbücher. Das bedeutet ausreichend Nahrung für alle großen und kleinen Leseratten und Bücherwürmer. Entsprechend groß ist der Zuspruch.

Neben der Möglichkeit der Ausleihe organisiert das Büchereiteam mit Gerda Bender, Karin Hohensee, Ute Windisch und Leiterin Rosemarie Grimm auch Vorlesetage für Kinder ab zwei Jahre. An jedem ersten und dritten Dienstag des Monats kommt von 16.30 bis 17 Uhr Stefanie Olbert vorbei. Dabei hat sie immer spannende Geschichten, die sie den Jungen und Mädchen vorliest.

Kürzlich fand wieder die große Buchausstellung im Ratssaal statt. Dabei konnten sich die Besucher, darunter auch viele Kinder, die rund 500 ausgestellten Bücher nicht nur anschauen, sondern sie auch bestellen. Damit ist nicht nur gewährleistet, dass die Bücher rechtzeitig vor Weihnachten eintreffen. Damit wurde auch die Bücherei selbst unterstützt. An diesem Nachmittag begeisterte Ludwig Kranz mit seinem Vorlesen für Kinder. Bei Kaffee, Tee, Kuchen und leckeren Waffeln herrschte im Ratssaal schnell eine gemütliche Atmosphäre.

Die Bücherei im Mommenheimer Rathaus ist dienstags von 15 bis 17 Uhr und donnerstags von 17 bis 19 Uhr geöffnet.

Teilen
Vorheriger ArtikelRathaus: Sanieren oder lieber aufgeben?
Nächster ArtikelSenioren-Stadtteilplan für Ebersheim in Sicht
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“