Auf dem Boden und über Baenke und einen Kasten ging es bei den fünf- bis siebenjaehrigen Mädchen der Tanzgruppe von Katie Goettlinger und Meike Hildebrandt.

Mombach – Ein umfangreiches Sportangebot, dafür ist der Mombacher Turnverein (MTV) bekannt. Aber er versteht sich auch als Bindeglied zwischen den über 2.850 Mitgliedern, zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen, zwischen Alt und Jung und den Bewohnern Mombachs untereinander. Das konnte man gut beim Stiftungsfest in der MTV-Halle beobachten. „Wir feiern heute unseren 156. Geburtstag“, verkündete Vorsitzender Thomas Frank dem Publikum. Aufführungen der Kinder- und Jugend-Gruppen waren das Geschenk.

Unter dem Motto „Wie bunt ist das denn – auf den Spuren des Turnfestes 2017 in Berlin“ ließen die Kinder- und Jugendgruppen noch einmal auf der Bühne die Erlebnisse aus Berlin Revue passieren und zeigten Eltern, Großeltern, Geschwistern und den Mitgliedern, was sie in ihren Übungsstunden gelernt hatten. Rund um Berlin wurden Themen aufgegriffen. Die fünf- bis siebenjährigen Mädchen der Tanzgruppe von Katie Göttlinger und Meike Hildebrandt hatten den Berliner Bären zum Stiftungsfest geladen. Auf dem Boden und über Bänke und einen Kasten ging es da. Und da staunte der Bär.

Die beiden Teenager Sophia Hüser-Herrera und Lea Seyfang bildeten als Moderatorinnen das Geschehen in einer Rahmengeschichte ab: „Ein Tag in Berlin mit Regenschirm und Stadtplan“ kündigten sie die Geräteturnerinnen ab acht Jahre mit Akrobatik an. „Die Jüngsten können so auch einmal Bühnenerfahrung sammeln und sich ihren Verwandten präsentieren“, so Frank.

Niedlich hüpften die Froesche und tanzten schließlich mit den Stoerchen. Dafür hatten sich die Tanzzwerge in den Berliner Zoo begeben.

Niedlich hüpften die Frösche und tanzten schließlich mit den Störchen. Dafür hatten sich die Tanzzwerge in den Berliner Zoo begeben. Tänze der Lollipops und die Pepper-Stepper und Magic-Stepper zum Thema „Mauer abbauen“ folgten. Coole Street-Art-Künstler machten mit ihren Seilen alles möglich. Die Mädchen zwischen zwölf und 18 Jahren zeigten unter Leitung von Sarah Pedersen und Aline Gans ihre neuesten Moves und Tricks von Double Dutch bis Visiter über Wheeler.

Tänze mit Bilderrahmen und weitere lustige Ideen setzten die Jugendlichen um. In der Bewegungskunst der DanceKids2 bekam die graue Großstadthektik Farbe. Zum Finale konnte man alle zehn Gruppen noch einmal auf der Bühne bewundern und sich fragen: Wie bunt war das denn?

Teilen
Vorheriger ArtikelVorsicht vor falschen Microsoft-Mitarbeitern
Nächster ArtikelWeitere Stolpersteine verlegt
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.