Die Schuelerinnen und Schueler der „Groupe Scolaire Kirehe“ in Ruanda freuen sich über vier neue Regenwasserzisternen, 340 Schulbänke und weiteres Unterrichtsmaterial. Foto: red

REGION – Vier Regenwasserzisternen, 340 Schulbänke und naturwissenschaftliches Unterrichtmaterial für die rund 2500 Schüler der „Groupe Scolaire Kirehe“: Gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Ministerium des Inneren, für Sport und Infrastruktur schloss der Freundschaftskreis Landkreis Mainz-Bingen – Distrikt Rusomo e.V. ein weiteres Projekt im ruandischen Sektorenverband Kirehe erfolgreich ab.
Rund 23700 Euro kostet die neue Ausstattung, davon stammen rund 15700 Euro aus Landesmitteln. Die verbleibenden 8000 Euro finanziert der Freundschaftskreis aus Mitgliedsbeiträgen und Spendenmitteln.

„Es ist großartig, dass der Freundschaftskreis ein weiteres Mal aktiv dazu beiträgt, die Schulbedingungen in Kirehe zu verbessern“, freut sich Landrätin Dorothea Schäfer, die mit Amtsantritt automatisch den Vorsitz des Freundschaftskreises übernahm. „Sauberes Wasser und eine verbesserte Schulausstattung, insbesondere im naturwissenschaftlichen Bereich, sind weit über die derzeitigen Schüler hinaus eine bedeutende Investition in die Zukunftsfähigkeit unseres Partnerlandes“.
Der Verein trug seit Gründung der Partnerschaft 1989 bereits zur Verwirklichung mehrerer bedeutender Projekte in der Region bei: So beteiligte er sich beispielsweise an der Finanzierung des Neubaus eines großen Gesundheitszentrums, eines Wasserleitungssystems und konnte allein seit der Jahrtausendwende an mehr als zehn Schulprojekten mitwirken.

Die Partnerschaft zwischen dem Landkreis Mainz-Bingen und der Region im Südosten Ruandas besteht bereits seit über 25 Jahren: 1987 wurden erste Kontakte aufgenommen, 1989 die Partnerschaft mit dem damaligen Distrikt Rusomo begründet.
Nach einer ruandischen Verwaltungs- und Gebietsreform ging dieser in den Distrikt Kirehe auf, von dessen insgesamt 12 Sektoren vier – der Sektorenverband Kirehe – seitdem enge partnerschaftliche Beziehungen zum Landkreis unterhalten.
Wer sich ebenfalls engagieren und bei Projekten mitwirken möchte, erhält weitere Informationen unter www.mainz-bingen.de und dem Stichwort „Partnerschaften“ sowie bei der Partnerschaftsbeauftragten des Landkreises Ricarda Kerl unter der Telefonnummer 06132 7 87-5190 und Kerl.Ricarda@mainz-bingen.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelVon klassischer zu moderner Blasmusik
Nächster Artikel1644 Kilometer in drei Wochen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.