Drei Generationen bei der SpVgg: Markus, Jan und Bernd Hartmann. Foto: red

INGELHEIM – Mit der Familie Hartmann sind bei der SpVgg drei Generationen im Einsatz. Enkel Jan, 12 Jahre, Schüler an der IGS, fing im Alter von sieben Jahren bei der SpVgg mit dem Fußballspiel an, zuerst als Feldspieler. Doch bald offenbarten sich seine Fähigkeiten zum Torwart, und so steht er aktuell in der D3 zwischen den Pfosten.

Jan war es auch, der seinen Vater Markus (48) als Trainer zur SpVgg brachte: Schon als kleiner Junge ist er gerne zur SpVgg in den Blumengarten gegangen und erinnert sich heute noch gut und gerne an die Zeiten eines Friedhelm Jost  und Jimmy Umbs. Seine persönlichen fußballerischen Aktivitäten bewegten sich in einer Ingelheimer Freizeitmannschaft – ebenfalls als Torwart.

Als Fan bekennt er sich zu Eintracht Frankfurt. In der Freizeit ist er begeisterter Schwimmer und aktiver Läufer. So hat er sich schon für den nächsten Halbmarathon  in Mainz angemeldet. „Mir macht die Tätigkeit mit den Jungs ungeheuren Spaß und das ist gleichzeitig ein guter Ausgleich zum Beruf.“

Opa Bernd (74), geboren in Mainz und seit 1945 Ingelheimer, ist verwitwet und Vater zweier Kinder. Der gelernte Drogist betrieb in der Binger Straße in Ingelheim 42 Jahre eine Drogerie, dazu 25 Jahre Lotto-Toto-Annahmestelle. Zur SpVgg kam Bernd Hartmann im Jahr 2004 als Kassenprüfer. Ein Amt, das er jahrelang ausfüllte. Seit 2016 ist er unermüdlich als Platzkassierer im Einsatz. Als ihm sein „Arbeitsplatz“, das Kassenhäuschen am Blumengarten, renovierungsbedürftig erschien, bestellte er kürzlich kurzerhand auf eigene Kosten einen Anstreicher.

Zusätzlich zur SpVgg wirkt Hartmann noch ehrenamtlich aktiv bei der Evang. Saalkirchengemeinde mit.

Teilen