Großformatige Fotos dokumentieren die Vielfalt und Schönheit der deutschen Weinanbaugebiete. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Der Wein ist in der Region Mainz und Rheinhessen allgegenwärtig. Doch es gibt zahlreiche Weinanbaugebiete. Viele Hunderttausend Besucher erfreuen sich Jahr für Jahr an den insgesamt 13 Regionen, in denen Wein angebaut wird. Der Fotograf Tim Wulf hat sie alle bereist. Unter dem Titel „Höhepunkte der Weinkultur“ sind seine Fotos derzeit im Foyer des Rathauses zu sehen.

Wunderschöne Landschaften, malerische Weindörfer, idyllische Kulturlandschaften – seit zwei Jahrtausenden sind weite Teile Deutschlands vom Weinanbau geprägt. Die Geselligkeit gehört selbstverständlich ebenfalls dazu. Alles das hat Tim Wulf mit seiner Kamera festgehalten.

Ob Rheinhessen oder Rheingau, ob Mosel oder Saale-Unstrut – enstanden sind mehr als 500 Aufnahmen, die allerdings auch den einen oder anderen Blickwinkel offenbaren, den man nicht unbedingt auf Anhieb mit Weinanbau verbinden würde: beispielsweise die in Rot gekleidete Frau in einem Gewölbe, die bei näherem Hinsehen zur Kellerei des bekannten Rotkäppchen-Sekt gehört. Oder auch die malerische Herbstlandschaft vom Disibodenberg, unweit von Bad Kreuznach. Die Rebzeilen liegen ebenfalls nicht weit entfernt.

Hinter der Ausstellung steht das Deutsche Weininstitut, das sich zur Aufgabe gemacht hat, die Weinkultur in Deutschland mit besonders schönen Ansichten zu dokumentieren.

Die Ausstellung ist noch bis zum 11. November im Foyer des Rathauses zu sehen.

Teilen
Vorheriger ArtikelNeuer Fitnessraum ist super ausgestattet
Nächster ArtikelDas Liedermarathon von Nackenheim
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“