Die Fackelführung ist einer der Höhepunkte. Foto: Veranstalter

INGELHEIM – Wonach sehnt man sich im grauesten aller Monate? Richtig: Nach Wärme, Licht, Romantik und nach ersten weihnachtlichen Düften. Zu finden ist dies alles bei der Veranstaltung „Lichtblicke im November. Martinstage in Ober-Ingelheim“ am 4. und 5. November. Dazu gibt es am 5. Oktober einen verkaufsoffenen Sonntag.
Zum 17. mal laden die Martinstage zu einem Rundgang durch Ober-Ingelheim ein. 21 besondere Stationen (Werkstätten, ausgewählte Geschäfte, Wirtsstuben, Keller und Höfe) sind „Lichtblicke im November“ geöffnet. Zu erkennen sind die Stationen an einer Laterne mit orangefarbener Kerze.
Der Charme der Veranstaltung besteht im romantischen Rundgang, in der Öffnung von sonst Verschlossenem und in einem ganz besonderen Angebot. Ober-Ingelheim ist mit seinen verwinkelten Gässchen, mit der Burgkirche, seinen Türmen und alten Weingütern der romantischste Stadtteil von Ingelheim. Auf einem Rundgang mit 21 Stationen – einige davon sind neu dabei, andere machen schon von Anfang an mit – werden Sie zu den schönsten Winkeln geführt und können einen Blick in sonst meist verschlossene Höfe und Werkstätten werfen.
Entdecken Sie Holz- und Blechobjekte, Fotokunst und historische Fotos, probieren Sie Edelbrände, Apfelspezialitäten und regionale und internationale Köstlichkeiten. Am Abend lockt eine Führung im Schein von Fackeln.
Die Öffnungszeiten: Am 4. November von 15 bis 21 Uhr, am 5. November von 13 bis 19 Uhr. Das komplette Programm steht unter www.lichtblicke-im-november.com.

Teilen
Vorheriger ArtikelNierstein feiert Weinkönigin Lea
Nächster ArtikelHilfe für Migranten
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.