Die Klasse der Ockersheimer Grundschule am Jakobsberg beim Besuch des Rheinhessischen Fahrradmusseums in Gau-Algesheim. Organisiert wurde der Aktionstag von den Klimaschutzmanagern Andreas Hilmar Holland (links) und Dorian Depué (3. v. li.). Foto: Kreisverwaltung Ingelheim

GAU-ALGESHEIM – Das Fahrrad ist umweltfreundliches Fahrzeug mit gesundheitsfördernder Bedienung. Beim Besuch im Rheinhessischen Fahrradmuseum in Gau-Algesheim wurden diese Aspekte des Radfahrens – Umweltschutz und Gesundheit – 13 Schülern der Ockenheimer Grundschule am Jakobsberg nähergebracht.

Der Aktionstag rund um das Zweirad fand im Rahmen der kreisweiten Kampagne „Fahrradsommer Mainz-Bingen“ statt und wurde von den Klimaschutzmanagern Hilmar Andreas Holland (Landkreises Mainz-Bingen) sowie Dorian Depué (Verbandsgemeinde Gau-Algesheim) geleitet und organisiert.

Mountainbike, Rennrad, Trekkingrad – für jeden Einsatzzweck gibt es heute das passsende Modell. Die Entwicklung bis dahin und die Anfänge des Zweirades wurden im Rheinhessischen Fahrradmuseum für die Nachwuchsradler begreifbar gemacht. Etliche Exponate veranschaulichen die jahrhundertlange Velohistorie.

Außerdem standen interaktive Vorträge zur umwelt- und gesundheitsfreundlichen Nutzung auf dem Programm. Direkt erlebbar machte dies das Energie-Fahrrad des Umwelt- und Energieberatungszentrums Mainz-Bingen (UEBZ): Ein umgebauter Heimtrainer. Durch Tritte in die Pedale wird Strom erzeugt, mit dem verschiedene Leuchten und auch ein Kompressor angetrieben werden können.

Die Kampagne „Fahrradsommer Mainz-Bingen“ hat das Ziel, das Zweirad als umweltfreundliches Verkehrsmittel zu stärken und den Radverkehr im Kreis Mainz-Bingen voranzubringen. Für nähere Informationen steht der Klimaschutzmanager Hilmar-Andreas Holland unter 06132/787-2176 zur Verfügung.

Teilen
Vorheriger ArtikelKünstlerischer Dialog der Zeiten
Nächster ArtikelProsacko´s: Nüchtern betrachtet ist besoffen besser
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.