Stefan Gemmel erklärte den Dritt- und Viertklässlern auf sehr unterhaltsame und anschauliche Weise, wie ein Buch entsteht. Foto: red

Nackenheim – Wenn mehr als 200 Schülerinnen und Schüler mit großer Begeisterung Mäusen und Spinnen, aber auch Drachen, Katzen mit leuchtenden Augen und anderen seltsamen Tieren begegnen, dann ist dies kein Fall für den Kammerjäger. Dann ist der durch seine außergewöhnlichen Leseveranstaltungen bekanntgewordene Buchautor Stefan Gemmel an der Grundschule in Nackenheim, um die Kinder mit seinen Geschichten von Mumien, Gespenstern und Zauberkugeln, aber auch von Freundschaft, Mut und kleinen Helden in seinen Bann zu ziehen, sie zum Lachen, zum Gruseln und zum Nachdenken zu bringen.

Mit vollem Körpereinsatz, einer ausgeprägten Mimik und reicher Stimmenvielfalt präsentierte der mehrfach ausgezeichnete Autor zu Beginn der letzten Ferienwoche vor den Herbstferien Auszüge aus einigen seiner Werke und stellte damit unter Beweis, weshalb er zu Recht der meistübersetzte Schriftsteller aus Rheinland-Pfalz ist.

Von der ersten bis zur vierten Klasse konnte sich kein Kind seinen begeisternden Lesungen entziehen, die von der Lehrerin Saskia Heinl organisiert worden waren. Und als Stefan Gemmel den Dritt- und Viertklässlern dann auch noch auf sehr unterhaltsame und anschauliche Weise erklärte, wie denn genau ein Buch entsteht, spätestens da bekamen wohl auch die letzten Kinder Lust, nicht nur weiter den Geschichten zu lauschen, sondern vielleicht auch selbst einmal eine Geschichte zu schreiben und so in die Fußstapfen des Weltrekordhalters zu treten.

„Kaum etwas kann die Kinder in einem solch hohen Maße zum Lesen und Schreiben von Geschichten motivieren, wie die persönliche Begegnung mit einem Schriftsteller, der Kinder so begeistern kann, wie Stefan Gemmel dies tut“, so Daniel Römer, Rektor der Carl-Zuckmayer-Grundschule Nackenheim. Dies sei auch der Grund, weshalb Lesungen bekannter Kinderbuchautoren in jeder Schuljahresplanung einen festen Platz hätten und auch der Förderverein die Veranstaltungen seit Jahren dankenswerterweise großzügig finanziell unterstütze.

Wenn es nach den Kindern gehen würde, die sich nach den Lesungen vorbildlich in die Reihe stellten um eine der begehrten Autogrammkarten zu bekommen, dürfte Stefan Gemmel gleich morgen wiederkommen. So aber bleibt die Erinnerung an einen wunderschönen Schulvormittag und die Vorfreude auf die Autorenbegegnung im nächsten Schuljahr.

 

Teilen
Vorheriger ArtikelVerkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten
Nächster ArtikelPerformance „Musik im Bild“
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.