Auch wenn das Foto täuscht: Zahlreiche Besucher kamen zum Konzert der Domkantorei Mainz in der Kirche Maria Hilf in Kostheim. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – Es war ein imposantes Bild, das sich im Altarraum der katholischen Pfarrkirche Maria Hilf bot: Rund 60 Sängerinnen und Sänger der Domkantorei St. Martin unter Leitung von Regionalkantor Lutz Brenner gaben ein fulminantes Benefizkonzert. Entsprechend groß war der Applaus bereits ebim Einmarsch der Aktiven in den Kirchenraum.

Der Erlös geht zugunsten der neuen Orgel für die Kirche. Mit seinem Konzert spannte der Chor, der normalerweise unter der Leitung des zurzeit erkrankten Domkapellmeisters Karsten Storck steht, unter dem Titel „Lobet den Herren alle Völker“ einen musikalischen Bogen, der rund dreieinhalb Jahrhunderte umfasste.

Vor Beginn des Konzerts erläuterte Pfarrer Gottfried Scholz noch einmal die Hintergründe: Die in die Jahre gekommene und recht einfache Orgel in der Kirche Maria Hilf lohnt nicht mehr der Reparatur. Daher lautete der Entschluss, eine neue Orgel anzuschaffen. Zur Finanzierung des nicht gerade preiswerten Instruments rief die Pfarrgemeinde einen Orgelförderkreis unter der Leitung von Günter Christ ins Leben.

Inzwischen hat dieser Förderkreis Spenden von knapp 68 000 Euro eingesammelt. Ziel ist, bis Ende des Jahres einen Betrag von 80 000 und mehr Euro vorweisen zu können. Gerne würde die Gemeinde in Reading, England, eine gebrauchte Orgel kaufen. Doch die müsste auf jeden Fall saniert und aufbereitet werden. Ein entsprechendes Angebot liegt vor und wird zurzeit eingehend überprüft.

Zurück zur Domkantorei St. Martin und ihrem tollen Konzert in Maria Hilf: Gegründet wurde der Chor 1987 vom damaligen Domkapellmeister, Professor Mathias Breitschaft. Seit 2012 steht der Chor unter der Leitung von Domkapellmeister Karsten Storck. Der Chor arbeitete bereits mit dem Beethoven-Orchester in Bonn, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, der Staatskapelle Dresden und der Deutschen Kammerphilharmonie in Bremen zusammen.

Teilen
Vorheriger ArtikelIngelheimer Rotweinfest ist eröffnet
Nächster ArtikelStephanie Kopietz wird nicht Deutsche Weinkönigin
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“